Wortspiel-Stoff von der allerfeinsten Sorte, der allerdings nicht von einem sprachbegabten Dealer, sondern aus der Feder eines Rappers aka Herzog kommt. Gut gereifte Promo für ein Album, 3 Jahre alt und dafür noch ziemlich dope.
Und ich wünsche euch einfach mal, dass ihr am Wochenende keinen Absturz ins Drogenlose befürchten müsst. Zwinkersmiley.

Fotos: via & via

Wahlplakate Neukölln (5)
Jaja, ich weiß. Ihr habt's verstanden. Ihr sollt wählen gehen. Haben wir ja jetzt oft genug gehört. Für die restlichen Nachzügler spendiert die Agentur Super an der Spree diese wohl formulierten Wahlplakate für den Neuköllner Kiez im stilechtem Slang. Kann man so machen.

Neukölln, geh wählen!
Diese Bundestagswahl droht vielen ziemlich egal zu werden. Dabei täuscht der Eindruck, dass es um nichts geht. An wenigen Orten wir das so deutlich wie an unserem Agenturstandort Neukölln. Hier vermischt sich Freitagsgebet mit rechtspopulistischer Zukunftsangst, aufstrebender Kreativwirtschaft und durchglobalisierten Expats.
Also tun wir als gute Neuköllner das, was wir am besten können: ein bisschen zur Aufmerksamkeit für politische Teilhabe anstiften. Und wir tun das in der Sprache Neuköllns, damit bloß keiner einschläft.
Darum liebe likegeilen Bitches unterstützt den Wahlaufruf, teilt die Motive.

Wahlplakate Neukölln (5) Wahlplakate Neukölln Wahlplakate Neukölln Wahlplakate Neukölln
via

Die Partei, Gauland und Boateng
Ein sehr guter Wahl-Slogan auf einem sehr guten Plakat einer sehr guten Partei. Die sehr guten Frauen darauf sind allerdings Teil einer etwas älteren Kampagne.
Ich kenn' sie jedenfalls schon durch die ganz wunderbare Lea Joy Friedel (die mit den sprechenden Brüsten), der ihr mit sehr gutem Gewissen auch mal ein Like auf Facebook da lassen könnt.

Hier mal ein paar der alternativen Entwürfe von 2013. Weil sie so schön sind.

...weiterlesen "Ein Wahlversprechen der Partei (und 4 weitere Plakate mit sehr guten Frauen)"

7


Ein sehr gutes Plakat einer sehr guten Partei. Manchmal muss Satire eben auf Missstände aufmerksam machen, indem sie den Finger tief in die Wunde legt. Wenn's weh tut, hat's geklappt.
Und nicht vergessen: die Stimme für die nächste Bundestagswahl entscheidet auch darüber, welche menschlichen Werte die Regierung auch über die deutschen Grenzen hinaus vertritt.

Hier die Presseerklärung der Partei dazu:

Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.
Das Konzept der Bundesregierung, eine Mauer durch die Sahara zu bauen, um die unansehnlichen Leichen am Urlausbsstrand zu vermeiden, müssen wir ja begrüßen, da Mauerbau schon lange eines unserer wichtigsten Wahlversprechen ist. Wir hätten zwar eine weniger menschenverachtende Variante gewählt, aber es sind ja nur Neger.

Einige beklagen die Auswahl dieses Bildes:
Stimmt, wir wollten irgend eine andere der tausenden Kinderleichen nehmen, denn der Junge hat wirklich genug gelitten, aber die anderen wurden einfach nicht so hübsch fotografiert.

Anwendungshinweis für Eltern:
Sollte Ihr Kind Sie fragen, so können Sie es wie die meisten Eltern machen, Ihr Kind belügen und sagen, dass der Junge schläft oder sie konfrontieren es mit der Realität, dass es in einer Welt aufwächst, in der soetwas normal ist.

Update: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne wegschauen.

Einhornpower zur Bundestagswahl
Erinnert ihr euch noch an Benjamin Grimm? Der SPD-Typ, der ein leeres Wahlplakat nicht weit von meiner alten Schule aufgestellt hat, um Graffiti-Sprayern eine freie Fläche zu schenken? Der macht offenbar noch ganz andere Dinge, wie man sieht. Zum Beispiel ein neues Wahlplakat, das Einhörner endgültig durchspielt und in mir folgende Frage aufwirft: Ist das schon Satire oder kann das weg?

via


Die mehr als linke Bergpartei weiß, dass die Leute sie oft nur als radikale Hippies abstempeln, die ständig Autos abfackeln. Dem wirkt sie allerdings mit offenbar selbstgemalten und selbstironischen Plakaten entgegen. Und zwar u.a. mit einer umweltbewussten Fahrrad-statt-Auto-Politik, einem putzigen Wortspiel mit Referenz auf eine von der Polizei als "Waffe" beschlagnahmte Klobürste - und Liebe.
Damit ist die Kleinpartei und Künstlergruppe aus Berlin immerhin kreativer als 95% des restlichen Wahlwerbungsgedöns. Endlich mal jemand außer der PARTEI, der ein bisschen auffällt.

Wählt die Partei. Ihre Häshtägs sind sehr gut (sogar noch besser als die der FDP). Und sie haben den Längsten. ( ͡° ͜ʖ ͡°)


Weil sein vorheriges sowieso schon für Graffiti genutzt wurde, ergibt sich Benjamin Grimm freiwillig, macht etwas Platz für die Kunst und stemmt das bisher beste Wahlplakat aus dem Boden (mal abgesehen von der PARTEI, die spielen in einer anderen Liga). Gar nicht mal so uncoole Aktion. Zumindest für jemanden von der SPD. Und sie wurde sogar schon fleißig befürwortet:

via

Ein Fund an der Bundesstraße in Würzburg: Ehrliche Wahlplakate Horst-Edition from de


Das C in CSU steht für cheinheilig.

In Berlin Spandau gab es am Wochenende einen Neonazi-Marsch, zudem die meisten Nazis es aber nicht rechstzeitig schafften und es so wie es sich gehört auch eine friedliche Gegendemo gab (Ronny war dabei). Von genau der stammt dann eben auch jenes Schild mit einem sehr interessanten Denkanstoß zum Thema freie Entfaltung. Und joa, ich hab' ja schon immer gesagt, dass ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen bin.

1

Travestie für Deutschland
Die bessere Alternative zur Alternative für Deutschland: Die TfD. Und sie haben die vielleicht besten Plakaten des bisher eher unscheinbaren Wahlkampfs. Mit bunter Schminke gegen braune Scheiße. Und für die Vielfalt. Schöne Aktion. ?
Travestie für Deutschland (2)
via