The Midnight reisen auf nostalgischen Synthwaves und den Filmen eurer Kindheit in die 80's, Ali A$ & MoTrip kollaborieren ihre Punchlines wie Mohammed Ali, der Berliner BLVTH hat keinen Song über die 6 oder die 8 gemacht, Jannik Brunke fckt euch und Meezy ballert, ballert und ballert meez.



...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: The Midnights, Ali A$ & MoTrip, BLVTH, Jannik Brunke und Meezy"


Neulich nochmal Tiger Girl geschaut, den großartigen Film von Jakob Laas, der vielleicht die stärksten weiblichen Charaktere anzubieten hat, den ein deutscher Film jemals anzubieten hatte. Und nebenbei hat er auch noch einen ziemlich guten Soundtrack, der mir gerade einen heftigen Ohrwurm von Großstadtgeflüster verpasst hat und hier auf Dauerschleife läuft. Piss ans Ende der Welt.

Die Sonne scheint aus meinem Arsch auf euren Sonnenschutz
In euren rausgeputzten Wohlstands-Panzern
Ich schreib' Geschichte mit Fußabdrücken in den Schmutz
Ihr schreibt Geschichten an's Finanzamt
Es gibt halt Dinge, an die ich mich nicht gewöhnen kann
Werd' niemals niederknien solange ich noch stehen kann

Ich piss' in alle Ecken, auch wenn's euch nicht gefällt
Pisse hier, Pisse da, piss ans Ende der Welt!


Comic-Rap von Post Malone mit stilsicherer Spiderverse-Ästhetik, Rockstah knackt den Highscore, Parra for Cuva reisen in 80 Takten um die Welt, Mine & AB Snydrom singen sich im Spiegelbild, Peter Licht macht irgendwas mit Menschen und Grillmaster Flash ist pleite (wie wir alle).


...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: Post Malone, Rockstah, Parra for Cuva, Mine & AB Syndrom, Peter Licht und Grillmaster Flash"


Endlich mal eine starke Message mit ebenso starkem Sound. Mal Élevé (Ex-Irie-Révoltés) hat es als einer von wenigen Künstlern tatsächlich hinbekommen, einen politischen Song nicht nur textlich auf den Punkt zu bringen, sondern ihn auch noch sehr gut klingen zu lassen. In jeglicher Hinsicht hier ein Post wert.

Seit 2014 sind über 15.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Und das nur, weil Europa seine Grenzen dicht macht und die Einreise über Land oder Luftweg quasi unmöglich ist. Auf der Flucht sein, ist kein Verbrechen! Menschen ertrinken zu lassen als Abschreckung für andere vor der Flucht nach Europa, das ist ein Verbrechen!
Wenn es Normalität und keinen Aufschrei mehr wert ist, dass Menschen vor unseren Augen ertrinken, dann haben wir das letzte Stück Menschlichkeit aufgegeben. Mein größter Respekt geht raus an die zivile Seenotrettung für ihren Einsatz im Mittelmeer. Deshalb gehen alle Einnahmen dieses Songs direkt an SOS Mediterranee und an Sea-Watch. Kein Mensch ist illegal.

SOS Mediterranee
Spendenlink
Save Aquarius Petition

Sea–watch
Spendenlink
free IUVENTA Petition


AnnenMayKantereit haben meine neue Hymne für die Tage im irgendwann vielleicht doch noch mal ungemütlich werdenden Herbst geschrieben, die ich - gemütlich - allein zuhause verbringen werde. Mit Netflix, (b)rauchbaren Pflanzen und vietnamesischem Essen. Klingt nach einem durchaus schönen Wochenende, wenn ihr mich fragt.

Ich glaub' ich geh' heut' nicht mehr tanzen
Ich glaub' ich geh' heut' nicht mehr raus
Ich glaub' ich rauche heute Pflanzen
Und bleib' allein zu Haus


Der vor allem durch Beats von Marteria/Marsimoto bekannt gewordene Producer Dead Rabbit ist auf Solo-Album-Kurs und bringt gleich 2 Platten heraus, eine mit nationalen Features und eine mit internationalen Features. Bright Lights & Dark Shades. Ich mag den Sound von Deady und bin gespannt, wie der sich auf dem anscheinend über lange Zeit entstandenen Doppel-Album entwickelt hat. Könnte sehr gut werden.

Auf den insgesamt 24 Songs von “Dark Shades / Bright Lights” finden sich kleine Hymnen und große Basslines, Retro-Dancehall und Future-Pop, leise Momente und Futter für die Heute-kann-ich-kann-die-Weltzerreißen-Playlist. Zusammengehalten wird all das von Dead Rabbits tatsächlich einzigartigem Produktionsstil.
In seinen Beats mischt sich das Rohe, Kaputte der DIY-Kulturen Rap und Dancehall mit einem untrüglichen Gespür für Harmonien, Arrangements und Kontraste, und vor allem einer unterschwellige Melancholie und unaufdringliche Tiefe, die selbst die augenscheinlichen Turnup-Momente durchweht.

Formell ist “Dark Shades / Bright Lights” getrennt in ein deutschsprachiges und ein internationales Album. Zu hören sind alte Helden wie Samy Deluxe oder Bay-C von der legendären Dancehall-Kombo T.O.K. Langjährige Freunde wie Marteria und dessen dauerdruffes Alter Ego Marsimoto. Neue Stars der Streaming-Ära wie Agent Sasco (der bereits Hits mit Kanye West und Kendrick Lamar aufgenommen hat) Kelvyn Colt, BRKN oder Bausa. (Quelle)


Eine deutsch-türkische Hymne für kulturelle Vielfalt als Zeichen des Zusammenkommens. Herbert Grönemeyer & BRKN vereinen orientalische Klänge mit HipHop- & R'n'B-Sounds, singen gemeinsam und fordern uns auf, mit unseren tagtäglichen multikulturellen Eindrücken einfach mal zu tanzen. Starker Song. Mit noch stärkerer Message.

Lyrics: ...weiterlesen "Grönemeyer & BRKN – Doppelherz/İki Gönlüm"


Jay Samuelz hat es vollbracht. Er ist deutscher YouTuber (aka der eine Lockenkopf von den Filmdudes) - und hat trotzdem einen guten Song gemacht. Einen sehr guten sogar. Denn der Typ kann rappen. Wie ein Tier. Auf englisch. In unpeinlich.
Und ich glaube, das Ding könnte sogar international ein bisschen steil gehen. Das großartig produzierte Musikvideo dazu sieht auf jeden Fall sehr danach aus (Props für die Atlanta-Referenz). Warten wir einfach mal ab - und merken uns schon mal den Namen: Jay Samuelz.


Die in Tel-Aviv geborene Allround-Musikerin J. Lamotta Suzume hat sich für DLTLLY mit ihrem Roland-Sampler in die Bahn gesetzt und die dröge Fahrt mit der BVG soundtechnisch ein bisschen aufgehübscht. Mit Beats - und ihrer super-smoothen Soul-Stimme. Berliner Untergrund-Mucke made by den Homies von Beats on Road.♡


Die Beats, auf denen A$ap Rocky rappt, sind ja teilweise so gut, dass man sie auch so ganz gut hören kann. Allein das großartige Instrumental-Tape von Clams Casino ist ein Hörgenuss vom Allerfeinsten.
Anscheinend hat der gute Herr Rocky aber auch schon vor Jahren auf einer der wahrscheinlich schönsten Instrumentals der 90er gespittet - und daraus seine eigene $pitter $weet $ymphony gemacht. The Verve mit Swag. Und harten Nostalgie-Kicks.

Living life fast so I feel like kids
And I'm blowing up quick so I feel like B.I.G
With the Super Nintendo, Sega Genesis
Now we doing deals with the major businesses


Der Pitchfork-Channel hat Jon Hopkins' Live-Session vom Villain hochgeladen und gönnt euch ganze 32 Minuten voller Bass-Ekstase vom Großmeister der elektronischen Tanzmusik.

Tracklist:

Singularity
Emerald Rush
Open Eye Signal
Luminous Beings


Wer wie ich in 90ern seine durchaus peinliche GZSZ-Phase hatte, erinnert sich vielleicht auch noch an Tim Sander, der vor ein paar Jahren übrigens mal "Star" einer Doku war, in der er verzweifelt in Hollywood nach Jobs ringt - auf ironische Weise, weil ihn ja keiner kennt.
Inzwischen versucht er sich aber seit einiger Zeit schon als T der Bär im Deutschrap einen Namen zu machen. Seine Single SteSteSte handelt von dem ganzen unnützen Scheiß des Luxus-Hipster-Lifestyles, den laut Werbung natürlich immer jeder braucht, damit irgendwer, der sehr viel Geld verdient, noch mehr Geld verdient. Gut getexteter Konsumgesellschaftsdiss - inklusive sehenswertem Video und netten Meta-Memes.

Die neustesteste Single ‚SteSteSte‘ von T der Bär ist die Hymne für alle, denen der Konsumüberfluss und seine ständig neuen Werbe-Versprechungen langsam auf die Nerven gehen. Ein eingängiger und witziger Song, der ohne erhobenen Zeigefinger daher kommt und trotzdem einen Finger in Wunde der Überflussgesellschaft legt.

...weiterlesen "Ex-GZSZ-Star Tim Sander ist jetzt T der Bär und disst unsere Überflussgesellschaft"