MC Bogy war früher bei Aggro Berlin, viel druff und ist einer der wenigen Gansgtarapper, die nicht lügen, wenn sie von ihrem Leben im Knast erzählen. Inzwischen hat die Untergrundlegende aus Berlin aber laut eigenen Aussagen sein Leben um 360 Grad gedreht und hat jetzt einen ganz neuen Job: er führt Interviews für TV Strassensound.
Und mittlerweile ist es irgendwie zu meinem Hobby verkommen, mir wirklich jedes davon angucken zu müssen. Denn der Typ ist einfach 'ne waschechte Marke. Ein Atze mit Herz und Berliner Schnauze, den man irgendwie doch viel zu sympathisch findet, um ihm jeden noch so peinlichen Fehler wirklich übel nehmen zu können. Und endlich mal Interviews, die nicht nach irgendeiner Formel stattfinden. Denn Formeln sind so gar nicht MC Bogys Ding. Dafür ist er authentisch as fuck und hat mit SXTN, Marteria, aber auch Sookee die passenden Gäste am Start. Fast so gut wie Netflix.





Ein politisch engagierte Rapperin mit feministischen Zügen und ein vollblutassiges Straßenrap-Urgestein mit Macho-Attitude. Sookee und MC Bogy im Dialog über Gott, die Welt und Hip-Hop. Und ich liebe es ja, wenn so unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen und die Dinge bei 'nem Bierchen und 'nem Kakao einfach ausdiskutiert werden (ratet mal, wer was trinkt ;o). Denn wie es nun mal so ist, am Ende haben sie doch mehr gemeinsam als man denkt.