3


Von den Machern von Human Resource Machine: 7 Billion Humans. Ein Spiel aus einer Welt, in der Roboter die Arbeit der Menschen übernommen haben und ihnen nun neue Jobs geben, um sie zu beschäftigen. Und mir kommt das alles irgendwie bekannt vor. Vor allem der Robo-Präsident.

"Just show up on monday. The machines have created jobs for every single person on the planet."

Falls ihr auch ein Agenturensohn oder eine Agenurentochter werden wollt - in München ist noch eine Stelle frei. Bei cocodibu. Keine Ahnung, ob der Job das Geld wert ist, in Bayern zu leben zu müssen, aber Humor haben sie da anscheinend. ...weiterlesen "Eine PR-Agentur auf der Suche nach Mitarbeitern"

1


Er so Excel, sie so Instagram. Er so Powerpoint, sie so Snapchat. Er so um 8 Uhr morgens, sie so nicht vorm ersten Starbucks-Coffee um 10:45 Uhr. Und ich so: auf keinen Fall wie er - aber genauso wenig wie sie werden, bitte. Irgendwo zwischen den Generationen der Digitalisierung.

via


Schade, dass sie niemanden suchen, der alt, planlos und erfolglos ist. Sonst hätte ich mich ja beworben.

via

Stellenanzeige für r/de user from de

Ein Café in Dormagen hat sich für eine Stellenanzeige einen Text aus dem Internet kopiert, der ursprünglich vor einem anderen Laden hing, um ihn selber ins Schaufenster zu hängen. Und nur kurze Zeit später ist dann die Presse da und jener Text landet schon wieder im Netz. Tja. Das ist dann wohl der ewige Kreislauf des Lebens im Internet. Alles wiederholt sich. Alles wiederholt sich.

2

Eigentlich müsste ich mich ja dort bewerben, weil ich genau dem Profil entspreche. Aber dafür bin ich gerade viiiiel zu faul. Wobei mich das ja dann sogar noch geeigneter und qualifizierter für den Job machen dürfte. Ein Teufelskreis.

1

Excel-Tabellen. Auch so ein Wort, bei dem mir schon beim Drüberlesen langweilig wird und das in mir die ganze Tristesse vom Kapitalismus hochkommen lässt.  Gut, dass heute Freitag ist. Fuck you, Excel. Fuck you, Office. Fuck you, Work. Bis Montag.


Vorhin überlegt anzurufen und mich zu bewerben, habe aber Angst, dass dieser reddit-Kommentar die Antwort sein könnte:


Die andere Hälfte liegt im Bett.

via

Einige haben wahrscheinlich schon immer vermutet, dass dieser ganze Quatsch hier von einem Typen geschrieben wird, der echt behindert sein muss. Nun. Sie haben recht. Sogar mit Ausweis und so. Und ja, ihr vermutet schon wieder richtig: die Anzeige (Link) kommt von mir. 
Wer also in Hamburg wohnt und 1 Job sucht, kann sich gerne bei mir melden. Insofern er das Anforderungsprofil erfüllt natürlich. Sorry, Ladies.
PS: Ja, ich habe einen Rechtschreibfehler in einem Satz eingebaut, in dem ich über Til Schweiger abläster. Und ja, das ist mir ein bisschen peinlich.
PSS: Die Stelle wär' ab 1. Oktober zu haben. Beeilt euch also ein bisschen.

Es gibt Menschen, die drehen für Geld originelle Filme. Es gibt aber auch Menschen, die drehen für Geld originelle Joints. Einer von ihnen heißt Tony Greenhand - und er hat offensichtlich ein Händchen fürs Grüne.
Als mittlerweile professioneller Tütenbauer betreibt er noch echte Hanfwerkskunst und hat schon beinahe alles in (b)rauchbare Formen verwandelt - vom Smokémon zur inhalierbaren Pizza bis hin zu Highderman. Und die sind allesamt eigentlich fast zu schön, um sie zu rauchen. Aber nur fast.

“I’m a perfectionist on a time crunch,” the 26-year-old had joked before he raced up to Portland, Oregon last month. Greenhand, who turned a knack for joint rolling into a living selling smokeable works of art, had just gotten one of his biggest commissions yet: $7,000 for a small arsenal of large marijuana blunts made to look like weapons.“

Smokemon Go #creativerolling #nationaljointleague #pokemongo #pikachu #gottasmokethemall

A post shared by Smokeable Art (@tonygreenhand) on

A smokey little pizza slice #creativerolling #joint #pizzaboys

A post shared by Smokeable Art (@tonygreenhand) on

Spider-Man joint #creativerolling #withgreatpower #comesgreatresponsibility #teamtres

A post shared by Smokeable Art (@tonygreenhand) on

Bite my red hot glowing ass #benderjoint for @Mysterhighend #mystermanor #heybabywannasmokeallhumans

A post shared by Smokeable Art (@tonygreenhand) on

Happy 4th to all you #mericans #twaxdog #creativerolling

A post shared by Smokeable Art (@tonygreenhand) on

via

Das Nationalmuseum für amerikanische Geschichte in Washington sucht derzeit einen Bierexperten, der 3 Jahre quer durchs Land reist und sämtliche Biersorten in Bars und Brauereien probiert, die es so gibt. 
Okay, eigentlich suchen sie einen Historiker mit Biergrationshintergrund, der das macht. Und englische Artikel solltet ihr auch schreiben können. Aber vielleicht kann man fehlende Skills und Wissenslücken ja durch immensen Alkoholkonsum wettmachen (bzw. füllen). Wahrscheinlich eher nicht. Aber wenn ihr euch vorher ein bisschen Mut antrinkt, könnt ihr es ja trotzdem mal versuchen. Hier die Stellenanzeige.
Das Jahresgehalt soll bei ca. 57.800€ liegen. Das sind umgerechnet mehr als 4000 Kästen Bier (und zwar gar nicht mal so schlechtes).

The Smithsonian Food History project at the National Museum of American History, in Washington, DC, is seeking a professional historian / scholar to conduct archival and field research for a new initiative on American brewing history, with special emphasis on the craft industry.
The position is located in the Division of Work and Industry and will be a three-year appointment. The successful candidate will have proven experience in scholarly research, organizing and conducting oral history interviews, writing for both scholarly and general audiences, and knowledge of material culture and archival materials.
The candidate will work with members of the curatorial staff on collections work and develop content for a wide variety of programs and applications, including digital formats. Candidates with an advanced degree in American business, brewing, food, cultural, or similar specialization within history are encouraged to apply.
Must be able to travel, work independently as well as within a team environment, to meet deadlines, and to communicate effectively with co-workers and the public.