1


Der japanische Pixelmacher Motocross-Saito malt nicht nur gerne Bilder aus kleinen digitalen Punkten, sondern ist nebenbei auch noch Producer und Hip-Hop-Nerd. Die Kombi aus seinen beiden Hobbies bekommt ihr in seinen swagvollen Pixel-GIFs. Vinyls, Kippen, Ghettoblaster, Graffiti und MPCs all inclusive.

...weiterlesen "GIFs mit Swag: Hip-Hop-Pixelart aus Japan"

1


Internet-Liebhaber und Meme-Verehrer Mike Diva hat die goldenen Benimmregeln in den Bussen und Bahnen von Los Angeles verfilmt. Als durchgeknalltes Japano-Live-Action-Video mit einer supernetten Superheldin in der Hauptrolle: Super Kind!
Die BVG kann Internet zwar immer noch besser, in Hamburg könnten die Öffis aber gerne auch mal die Schiene fahren und sich 'ne Scheibe davon abschneiden. Would be kind.


Handgezeichnete Kunst von Shohei Otomo, der kiffende Cops, New-School-Samurais und Rage-Kids aufs Papier bringt. Mit 'nem fucking Kugelschreiber.

Japanese culture is engaged in an ongoing battle against two opponents; it’s youth and the West. Like a colossal Sumo wrestler with expert cultural judo, by using its opponents own weight as a weapon, Japan somehow keeps the fight in equilibrium. It rolls with each blow, assimilates culture, pushes back with its own creations and always finds balance.

...weiterlesen "Kugelschreiberkunst: New School Japano-Art"

1


Ein pornöser Tod. In Japan wurde ein toter Mann gefunden, unter seiner insgesamt 6 fucking Tonnen schweren Pornosammlung begraben lag. Offenbar war der Mann sehr einsam. Er wurde erst 6 Monate nach seinem Tod gefunden. Und auch nur, weil der Vermieter so langsam mal die Miete wollte. Vielleicht hat es aber auch nur deswegen so lange gedauert, weil die Polizei das Beweismaterial ein halbes Jahr gesichtet hat, bevor sie die Meldung veröffentlicht. Wer weiß.

Update: Ist wohl nur ein Hoax. Gestorben ist er durch eine Herzattacke.

.

Der japanischste und wahrscheinlich auch bekloppteste Superheld aller Zeiten ist zurück. Mit Strumphose, viel untenrum und Schlüppi im Gesicht. Der erste Trailer sieht spaßig, aber eigentlich auch ganz schön aus. Und zwar ganz schön verstörend.
Japan's Forbidden Hero returns with Hentai Kamen 2: The Abnormal Crisis because, you know, when panties start raining down upon Tokyo the time has come for one man to don those panties over his face and stand against the forces of evil.  (Twitchfilm)


via

Der Retro-Künstler Toyoi Yuuta hat das alltägliche Leben in Japan samt seiner Atmosphäre zusammengefasst. Und zwar als schicke Pixel-GIFs. Eine kleine 8-bittige Auswahl bekommt ihr hier, ein Blick auf seinen Tumblr lohnt sich aber trotzdem noch. Ich hoffe derweil, dass es demnächst mehr davon gibt - von wem und zu was auch immer. In ge-gif-ten Pixeln kann gar nichts scheiße aussehen.

 

 

 

 

via

.

Der heißeste Scheiß aus Japan (neben dem Attack on Titan Trailer natürlich). Ultraman! Und er sieht ultra-trashig aus. In Japan ist er aber eine ganz große Nummer, da es ihn seit den 60ern immer wieder im Serienformat gab - und jetzt wieder. Eine Mischung aus Aquaman und irgendeinem Power Ranger. Nur in hochhaushoch. Und wir beschweren uns über Ant-Man...

via

Nochmal ein neuer Attack on motherfuckin' Titan Trailer zur kommenden Real-Life-Verfilmung der gehypten Anime-Serie. Und wenn der Google-Translator nicht lügt, startet der erste Film in Japan am 1. August - und der zweite (der meine Vorfreude gerade verdoppelt) am 19. September. Ich wünschte, ich könnte die Zeit vorspulen. 

via

.

Ihr fandet Selfie-Sticks schon lächerlich? Hier kommt der neueste (natürlich!) japanische Scheiß, der nochmal alles toppt. Ich präsentiere: der Handy haltende Schwanhals, der am Nacken und im Hosenschlitz platziert ist (is' klar, ne?). Das Video vom vielleicht sinnvollsten Smartphone-Accessoire wurde allerdings einen Tag vorm 1. April hochgeladen und ist leider, leider so Fake wie Selfie-Shoes. Zu Schade aber auch.

via

Ich hab' gerade ein bisschen Hunger und mach' mir wahrscheinlich gleich einen kleinen Snack. Vermutlich wird er aber etwas größer ausfallen als das, was es in diesem japanischen Kochstudiöchen als Frühstückchen gibt: Mini-Rührei mit Mini-Bacon und 'nen Mini-Kaffee. Und davon könnt ihr essen, bis ihr platzt. Zumindest, wenn ihr nicht größer als 5cm seid.

via

Ich hab' gerade ein Geschenk auf amazon bestellt. Und um 5 Euro Versandkosten zu sparen, hab' ich mir noch die frisch erschienene Blu-Ray-Version vom Anime-Klassiker Akira (im tollen Steelbook) dazu bestellt. Für 20 Euro. An sich jetzt nicht unbedingt der klügste Move in meinem Leben, aber andererseits vielleicht irgendwie doch. Denn die Geschichte der Tokyo-Future-Motorrad-Gäng-Mitglieder Kaneda und Tetsuo hat meinen kleinen kindlichen Kopf schon damals ganz schön gebumst (oder anders: geprägt) und ist bis heute mein All-Time-Favorit. Zumindest aus Japan.
In Billian's Clip zu 'nem Remix von KOAN Sound & Asa bekommt ihr als visuelle (und epileptische) Untermalung den Werdegang von Tetsuo serviert (von Zan Lyon). Vor Spoilergefahr dürfte man bei 'nem fast 27 Jahre alten Epos ja eigentlich keinen mehr warnen. Und wenn doch, habt ihr jetzt einen weiteren Film für eure sowieso viel zu lange Watchliste. Die deutsche (alte) Synchro ist übrigens weitaus besser. Die bekommt man allerdings auch nur, wenn man so spart wie ich. Ihr bekommt notgedrungen die englische Version, die immer wieder auf YouTube auftaucht - und immer wieder verschwindet (because illegal shit und so).

.
via

.

Ich mag Manga & Anime-Zeugs ja eigentlich voll gerne. Und ich weiß natürlich, dass es nicht in jeder Serie, um zwei verfeindete Parteien geht, die sich via Superpowers auf die Fresse hauen. Allerdings verstehe ich auch, dass, wenn man aus Japan nur aus Dragonball, One Piece und Naruto kennt, so denkt. 
Lirumlarum, der Clip hier fässt quasi sämtliches Battle aus jedem noch so stereotypischem Gefecht in Comics zusammen. Und erinnert mich sehr an besagte Animes aus meinen Kindheitstagen. Nur, dass es hier eben Strichmännchen sind, die sich mit ihren Kräften bek(ameehameehaaa!)ämpfen. Der Clip kommt übrigens nicht aus Japan, sondern von einem 19-jährigen Studenten namens 光学核心 (Optical-Core), der immerhin 6 Monate daran gesessen hat.  

via