Falls ihr dachtet, euer 2017 wäre schon scheiße - anderen erging's auch nicht besser. Und tut mir leid, aber wer Facebook-Jahresrückblicke in meine Timeline spült, wird sofort entfreundet. Sorry, Steffi.


Das YouTube-Jahr 2017 bestand anscheinend ausschließlich aus schlechter Musik, Fidget Spinners und Teenager-Models, die sich ständig Farbe ins Gesicht werfen. Und ich bin fast ein bisschen froh, dass ich so gut wie keinen Menschen in diesem Video kenne. Offenbar bin ich endgültig raus aus der Generation Y(ouTube) und so wie's aussieht ist das auch völlig okay so.

.

Eine gesungene Abrechnung mit 2016. Das Jahr, das wir noch bevor es zu Ende ist am liebsten aus den Geschichtsbüchern streichen würden. Oder eher auf den Boden werfen, mit Benzin übergießen und anzünden. 
Da kann man ja eigentlich nur von Glück reden, dass es endlich bald vorbei ist. In dem Sinne: Fuck you, 2016. Und komm' bitte nie, nie, nie wieder.

Lyrics:

"2016, it’s been a time. It’s been a struggle. 
But everything is fine if you’re a straight white male muggle. 

We’ve tried to stay composed, cross our fingers, count to ten. 

But every time we get to nine you fuck it up again.

You took David Bowie, Alan Rickman, Prince and Sharon Jones. 

Terry Wogan, Ronnie Corbett, Caroline Aherne and Lenoard Cohen. 

Victoria Wood was enough for us but still you wanted more. 

Muhammed Ali, Gene Wilder, and the Great British Bake Off was the final straw.

You shot down a gorilla, we can't cure the zika virus

And the woman’s still to blame when men force their way inside us. 

Brock Turner’s not a rapist ‘cuz look how fast he swims.

Should we just unplug you and then plug you back in? 

Did your parents get divorced or did you just drink too much gin?

God damnit 2016 and on top of all of that

Cats is back on broadway - who the fuck did that?

Then throw in all the shootings both on mass and by police. 

A spike in racist hate crimes and a bombing down in Nice. 

The death toll is upsetting and your politics a farce. 

Thank you 2016, you fucked us up the arse.

‘Cuz all over the world it’s not looking good for you. 

If you’re female, Muslim, POC, or LGBTQ

And god fucking forbid we'd let Hillary be in charge

Instead we get the spunk trumpets and fuck boys in this farce. 

Yes, you really took a dump when you let twat-nugget Farage 

lead a racist referendum – who put that shitty frog in charge? 

Your Brexit was a dumb-dumb now our country lives in fear. 

You really are the skid mark of all the shitty years.

Yes, the USA’s now governed by fuck-cheeto with hair.

And it’s not just in the States, the fucking clowns are everywhere… 

Three cheers for fucking Trump and his neo-Nazi crew. 

What a bloody, nasty, messy, boobie-fuck to-do.

We're sorry for the swearing and we're sorry to be crude

But we’re really cunting angry and it’s all because of you. 

You laid an egg of solid fuck, you taint slug-made of ween. 

You garbage bag of bum-dust. You are shitty shitty 2016."

Jahresrückblicke vom letzten Jahr kann ja jeder. Die Jungs von RadioNukular sind ihrer Zeit 20 Jahre hinterher und lassen das Jahr 1994 Retro passieren. Mit dabei ist alles, was die 3 Medien-Junkies damals cool fanden (oder superscheiße) aka Filme, Games, Musik of the Year. Und dazu gibt's haufenweise unterhaltsame Anekdoten aus der Kindheit von Max (Rockstah), Chris (früher gameone) und Dominik. Eine flashbackige Reise nach damals - in die Zeit von Pulp Fiction, Forrest Gump, dem Cotton Eye Joe, Kurt Cobain und FIFA Soccer '95
Der Vergangenheitsbewältigungspodcast zählt übrigens zu meinen Lieblinks aus 2014 - und ist von allen Podcasts, die ich höre (mit dem hier: 2), meine Nummer eins. Props gehen vor allem raus an die Simpsons-, die Turtles- und die Zivi-Episode. Leider bin ich aber auch 2015 noch zu doof, das irgendwie einzubetten, also müsst ihr auf's Bild klicken, um das Jahr '94 zu re-aktivieren - oder hier.

Und wer es doch etwas konventioneller mag, macht hier einen Jahresrückklick 2014.