Ausnahmsweise mal wieder ein Song von mir, weil er mir gerade eigentlich ganz gut gefällt und irgendwie zum sonnigen Sonntag passt. The Waiting Line von Zero 7 als leicht boomgebapten Remix von meiner bescheidenen Wenigkeit.
Und falls ihr Lust habt, mal in den Kram reinzuhören, den ich sonst so amateurhaft mit Fruity Loops zusammenschuster - hier die Liste der Songs, die nicht ganz so scheiße sind:

Fros Nois, Freunde. Es ist 2000fucking18. Jeder, der nach dem Millenium geboren ist, gilt spätestens mit dem Ende des Jahres als Erwachsener (zumindest auf dem Papier). Alles wird alt. Und mein Blögchen feiert im Sommer auch schon sein 5-Jähriges. Kleines Jubiläum.
Sonst bleibt hier aber hoffentlich alles beim Alten ...weiterlesen "Ächz, 2018!"


Ich poste hier ja selten was von mir, weil ich finde, dass andere schon oft genug über sich selbst reden. In letzter Zeit bin ich aber wieder ein bisschen am Mucke machen, habe einen alten Song von mir geremixt und jetzt kann man ihn sogar hören. Auf soundcloud nämlich. Und da er mir ausnahmsweise mal ganz gut gefällt, dürft ihr den nun auch hören.
Wer ganz viel Langeweile hat, kann hier mehr horchen: 'ne kleine Sammlung aus den Beats von mir, die gar nicht mal sooo scheiße geworden sind.

...weiterlesen "Ich hab‘ einen alten Song von mir geremixt und jetzt kann man ihn sogar hören"


Hier ist ein paar Tage eher weniger als mehr los - oder vielleicht auch gar nix. Ich bin nämlich das Wochenende (das bei mir bis Dienstag geht ¯\_(ツ)_/¯) im Harz, feier dort ein bisschen meinen Burtstag und gönne mir hart. Dafür bekommt ihr in der Zeit aber auch keinen Bullshit. Versprochen. Zwinkersmiley.


Am Wochenende ist in Hamburg wieder mal das Dockville-Festival und ich bin wie so ziemlich jedes Jahr natürlich auch wieder dabei. In den nächsten 3 Tagen werde ich also hier weniger machen und dafür dann viele Getränke und Konzerte zu mir nehmen. Oben seht ihr schon mal ein Bild von meinem zukünftigen Ich, das am Montag wahrscheinlich genau so in irgendeiner Ecke liegen wird. Gute Besserung, Zukunfts-Sascha.

Falls ihr Interessenten seid, hier mal die Acts vom Dockville, bei denen ich vermutlich so rumhängen werde:






via

3

?

A post shared by Luke Atcheson ? (@issyvooo) on

Sommer, Sonne, Hitzewelle. Und pünktlich zum kalendarischen Beginn meiner Lieblingsjahreszeit, in der alle sich am Strand bräunen oder im nächstgelegenen Park grillen, liege ich bei  knapp 30 Grad aufgrund einer fetten Erkältung flach. Naja. Ich mochte ja eh noch nie das, was alle machen (immer gegen den Mainstream und so).
Und weil ich den Sommeranfang eben gerade hauptsächlich damit verbringe, mit dem Kopp über einer heißen Schüssel Wasser zu hängen und meinen Körper dafür zu bewundern wie viel Schleim er produzieren kann, wird's diese Woche wohl auch eher wenig bis gar nix hier zu sehen geben. Eventuell baller ich bei Facebook aber ab und zu ein bissl was raus, wenn's mir zu langweilig wird.
Ich denke aber, das werdet ihr verkraften. Schließlich gibt's bei dem tollen Wetter ja genügend andere Dinge außerhalb dieses Internetz zu tun. Schwitzen zum Beispiel. Und endlich mal wieder die Pullis fikken (All Clothes Are Bastards). Wir lesen uns dann nächste Woche oder so - bis dahin: zieht euch kalt an.


So, Leute. Die Welt kann mich mal. Jedenfalls für 3 Tage. Ich bin in Amsterdam und mache ein bisschen Urlaub von der Realität. Bis dahin passiert hier ungefähr nichts, ihr könnt also ruhigen Gewissens das Internet auslassen und auch ein wenig die Sonne genießen. Das werde ich jedenfalls hoffentlich machen. Inklusive dicken Joints, die ich dort ganz legal verzehren werde. Ich bin dann mal away from keyboard. Bis Montag.

4


Jawoll. Alles nigelnagelneu hier. Ohne Perwoll. Dafür aber mit WordPress statt Blogspot. Der Umzug war zwar ein bisschen stressig - ich musste über 4000 Artikel rüberziehen, von denen knapp 3000 überlebt haben und etliche davon neubearbeitet werden durften (Bilder einfügen, anpassen und so Zeugs). Mit allen bin ich auch noch nicht durch.
Überhaupt musste ich ja erstmal auf dieses ganze technische Gedöns klar kommen. Nach einigen Crashs, ein paar durchgemachten Nächten und ein bisschen Hilfe (Props an Robert & Pascal) steht das Teil aber nun. Und ich hoffe, es gefällt einigermaßen. Soweit müsste jedenfalls alles funzen. Falls nicht - die Beschwerdeannahmestelle ist in den Kommentaren. Die Lobannahmestelle übrigens auch. ;o)

So. Nun aber genug  vom internen Blablabla. Hier soll's ja um Inhalte aus diesem Internet gehen. Und deswegen bekommt ihr zum Abschluss auch noch ein süßes Katzenbaby. Mit Sternen in den Augen.


Ich hab' die Tapete von meinem Online-Zimmer (aka meine Retro-Collage aus über 150 Pixelschnipseln) mal etwas aufgegif'd. Jetzt blinkt, blinzelt und leuchtet sie: denn Windows stürzt inzwischen ständig ab, das Einhorn raucht und die Katze mit der Guy-Fawkes-Maske, die eine Retro-3D-Brille trägt, winkt euch nun freundlich zu. Natürlich auch nachts:

Einige haben wahrscheinlich schon immer vermutet, dass dieser ganze Quatsch hier von einem Typen geschrieben wird, der echt behindert sein muss. Nun. Sie haben recht. Sogar mit Ausweis und so. Und ja, ihr vermutet schon wieder richtig: die Anzeige (Link) kommt von mir. 
Wer also in Hamburg wohnt und 1 Job sucht, kann sich gerne bei mir melden. Insofern er das Anforderungsprofil erfüllt natürlich. Sorry, Ladies.
PS: Ja, ich habe einen Rechtschreibfehler in einem Satz eingebaut, in dem ich über Til Schweiger abläster. Und ja, das ist mir ein bisschen peinlich.
PSS: Die Stelle wär' ab 1. Oktober zu haben. Beeilt euch also ein bisschen.

http://unfugbilder.tumblr.com/post/148213489628/berlin-macht-urlaub

Okay. Eigentlich mach' ich gar kein Urlaub, sondern stürz mich ins nächste Festival (Dockville). Allerdings schon 3 Tage. Und wahrscheinlich auch mit sehr viel weniger Geld am Ende. Aber in Musik kann man das ja ruhig mal investieren. Und in eine kleine Pause sowieso. Ich bin dann mal weg feiern - oder so.
Wir sehen uns am Montag. Oder vielleicht eher am Dienstag - aus sehr wahrscheinlichen Zerstörtheitsgründen. Grüße gehen raus an mein völlig verkatertes Zukunfts-Ich.

Uiuiuiui, was ist da denn los? Meine Facebook-Seite wurde in der letzten Woche überrannt und inzwischen sind fast doppelt so viele am Start als vorher. An alle neu dazugestoßenen deshalb ein: Hi. Und welcome to insanity. 
Aber weil Facebook ja nun mal Facebook ist, ist es nun an der Zeit, den Pöbel mal ein bisschen auszusortieren. Ich möchte hier schließlich nicht jeden haben. Und genau deshalb klebe ich mir jetzt dieses wundertolle Poster an meine imaginäre Onlineeingangstür. Vielleicht hilft's ja. In dem Sinne: If you're an asshole, don't come in. Für alle anderen gilt: na fein, herein, willkommen im Verein!