3


Ein paar Schülerinnen aus Hamburg haben die Schnauze gestrichen voll von Heidis Shit-Show und distanzieren sich mit einem gemeinsamen Protestsong vom ätzenden Frauenbild der Game of Bones.
Und damit zeigen sie innerhalb von nicht mal 3 Minuten mehr Selbstachtung als 13 Staffeln Germany's Next Topfmodel. Sehr schöne Aktion - und verdient eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit als die Piepsstimme im Fernsehen, die junge Mädels auch mal dazu drängt, sich nackig zu machen.

Der Anti-GNTM-Song, der gemeinsam mit der Lobbygruppe Pinkstinks entstanden ist und den Hashtag #notheidisgirls der feministischen Gruppe Vulvarines aufgreift, kommt an. In den sozialen Netzwerken wurde der Kampagnen-Clip bereits mehr als 170.000 geklickt – und die Botschaft ist: Wir haben leider kein Bild für dich, liebe Heidi. (Quelle: Blog-ZEIT)

...weiterlesen "Not Heidis Girl | Ein Anti-GMNT-Song von Schülerinnen aus Hamburg"

1

Die Zukunft ist offenbar in guten Händen. Jedenfalls bei ihr. Mein Lieblingsplakat vom WomensMarch in Denver.

Die Emanzipation der Frau malt jetzt auch Züge. Zumindest bei der Züricher Graffiti-Crew KCBR, die sich mit ihren Graffiti-Clips im Internet (und im schweizer Bahnverkehr) bereits einen Namen gemacht hat. Auf einem Kanal namens Hans Müller. Der Kanal mit dem frisch erschienen Video der Girls-Crew schimpft sich dagegen Heidi Müller. Und auch sonst gibt's eine schöne weibliche Note - mit der Spraydose:

Zum Start brechen die KCBR-Girls in einen Zug ein, gönnen sich ein gemütliches Dinner inklusive Wein im Bordrestaurant und lackieren sich lady-like die Nägel bevor sie Trains bomben. Und neben passenden "Schriftzügen" wie 2 Girls 1 Can gibt's nicht nur Wholecars, sondern sogar einen Wholetrain. Female Style.
...weiterlesen "Female Graffiti-Train-Action: KCBR – Live Life Like Girls"


Vor etwas mehr als 10 Jahren war die weibliche Note im Deutschrap ja noch eine Rarität und es fielen immer die gleichen 2-3 Namen (Sabrina Setlur, Cora E und Kitty Kat). Mittlerweile gibt es aber sogar in Deutschland so viele weibliche MCs, die musikalisch und textlich mit ihren Skills überzeugen und abliefern können, dass man den Überblick verliert. Gute Sache.
Und anscheinend ist es allgemein gerade irgendwie ein Thema, weshalb es u.a. eine Diskussionsrunde zu Frauen im Rap gab (die aufgrund einer gewissen Person leider unglaublich anstrengend ist) und viele Listen auftauchen, von denen ich mir eine mal geschnappt und etwas editiert habe. 15 Musikvideos von 15 verschiedenen Künstlerinnen, die man sich nicht nur als Hip-Hop-Nerd durchaus mal geben kann: 
SXTN, Ace Tee, Eunique, Schwesta Ewa, Antifuchs, Pilz, Haiyti, sookee, Hunney Pimp, Mine, Taiga Trece, Namika, Ebow, Leila Akinyi und Nina Fiva Sonnenberg.


...weiterlesen "15 Frauen im Deutschrap | Songs und Diskussionrunde"


Eine kleine Reportage über eine der wenigen weiblichen Skategangs in New York, die nicht nur eine skatende, sondern auch eine politische Bewegung sind. Schade eigentlich, dass jeder die Tussis von Germany's Next Topfmodel kennt, aber nicht diese coole Mädels-Clique. Dabei haben die Brujas doch viel mehr Style. Nicht nur optisch.

You may have heard of BRUJAS before — the group of young activists in New York holding their own in the male-dominated skateparks spread through the city. But pinning BRUJAS as just a rare, female skate gang would be cursory at best.

BRUJAS defines itself as “an urban, free-form, creative and autonomous organization that seeks to build radical political coalition through youth culture. The group expresses community through skateboarding, art and political organizing.”


Ein klassisches Rap-Battle zwischen Mann aka Nedal Nib und Frau aka Pilz. Und es ist egal, ob es nun wirklich das allererste ist (abgesehen vom VBT) oder einfach das bisher beste, was Geschlechterkampf im Deutschrap angeht - es ist in erster Linie ein richtig gutes Battle. Ein ausgeglichener Kampf auf Augenhöhe, der alle Genderstudies einmal durchnimmt und komplett zerlegt.
Und ich wünsche mir ja, dass es bald noch viele mehr weibliche MCs gibt, die so viel Eier beweisen wie Pilz und in die von Männern besetzte Cypher steppen. Denn es bereichert die Rapszene in so ziemlich jeder Hinsicht. Und damit mein ich nicht nur mit Punchlines wie "Das Einzige, was du bei mir erregst, ist Mitleid und Ekel" und "Du bist keine F0tze, weil dir die inhaltliche Tiefe fehlt". Das Besondere an der Geschichte kennt ihr aber noch gar nicht, denn - kleiner Spoiler - sie f!ckt ihn. ( ͡° ͜ʖ ͡°)

1


Ein Lehrerin mit einem ziemlich altbackenen Weltbild von Frauen korrigiert das Märchen eines kleinen Jungen. Und die Mutter korrigiert wiederum die Lehrerin. Find' ich gut. Ich bin ja ohnehin für mehr Drachen tötende Prinzessinen, die mich retten.


Zwei Schilder vom Womensmarch, der Protestveranstaltung gegen Trump, die voller war als seine Amteintrittsfeier. Und ich finde, die beiden Messages bringen's ziemlich auf'n Punkt. Same shit, different century.

Mein heimlicher Favorit ist allerdings das selbstgezeichntete "Schild" dieser kleinen Revolutionärin. Beste.

.

Es gibt ja nur ganz wenige Dinge auf der Welt, die mir egaler sind als Fashiontrends. Und noch langweiliger find' ich Diskussionen darum, was man anziehen darf oder nicht. Soll doch einfach jeder tragen, was er oder sie will - außer Waffen. 
Modisch seh' ich das alles jedenfalls so wie die Mädels von Suchtpotenzial: Gammellook und Bierdose für jeden. Lasst uns von daher statt einem Burkini-Verbot für Frauen doch mal lieber über eine Jogginghosenpflicht für alle nachdenken. Wär' doch viel sinnvoller. Und bequemer.


via

Die Geburt. Das ist das Thema von Martin Lapp's Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg, an der er knapp 1 1/2 Jahr gesessen hat. Herausgekommen ist dabei aber so gar nicht das, was man jetzt erwarten könnte. Stattdessen bekommt ihr bombastische Explosionen und eine übermächtige Superheldin in einem kurzweiligen Actionshort serviert. Und das trifft es ja dann eigentlich doch verdammt gut.

via seitvertreibaby

.

Meine neue große Liebe: Antifuchs, yor. Und auch noch nach der Willkommen im Fuxxxbau Free-EP bin ich still in love. Female Rap, bei dem man das female streichen kann. Schließlich rappt sie Wie ein Mann. Sagt sie. Ich sage, 99% aller Männers klingen nicht mal halb so fresh.