1


Eine zusammenfassende Doku über den G20 in Hamburg - und aus Hamburg (vom Indie-Studio FilmFatal). Und nach zwei Premieren hier im Norden ist der Film nun auch frei auf YouTube verfügbar. Für alle, die sich nochmal ein (für 30 Minuten Länge gut erzähltes) Gesamtbild von dem Event machen wollen, der zwei Wochen lang Hubschrauber über meinem Kopf kreisen ließ.

Der Dokumentarfilm „The People vs G20“ zeigt, wie sich der G20 Gipfel auf das öffentliche Leben in Hamburg auswirkt und wie die Menschen damit umgehen. Der Film zeichnet die Ereignisse vor und während dem G20 Gipfel aus Anwohnerperspektive nach, und begleitet die vielfältigen und bunten, friedlichen Protestformen, die sich in sich in Hamburg gezeigt haben.

The People vs. G20 Doku aus Hamburg nun auf YouTube 1


Zum Statement von Olaf Scholz braucht man eigentlich gar nicht mehr viel sagen. Die Bild-Text-Scheren sprechen für sich. Und weil ich ohnehin schon alles dazu gesagt habe, was ich dazu zu sagen habe, lasse ich die in Form eines GIFs auch genau das einfach mal tun. Inklusive einer Link-Sammlung und einer Karikatur von Karl Stuttmann. Damit bin ich dann auch endgültig durch mit dem Thema. Jedenfalls hier.

Hier noch die Links:


Cooler Dude namens Martin Bühler, seines Zeichens Historiker, der diverse Proteste mit seinem Fahrrad besucht, um Polizeigewalt zu dokumentieren und sich dort zwischen Demonstranten und die Polizei zu stellen.
Als casual Passant "verkleidet" lief er auch in Hamburg lässig über die Straße und unterbrach die nun auf ihn wartende Polizei, um anderen die Chance zu geben, ganz abzuhauen oder sich zurück zu ziehen. Mit diesem kleinen Trick unterbindet er überall auf der Welt Gewalt und landete mit seiner Aktion beim G20 nun auch in der Presse (zumindest in Belgien - und in diesem tumblr). Guter Mann. Und verdammt fotogen.

http://queeranarchism.tumblr.com/post/162899252338/60-year-old-historian-martin-bühler-who


via


Google-Bildersuche führt G20-Rick einzig und allein auf 'ne russische Picdump-Site zurück und deshalb könnt's natürlich Fake sein. Ich glaube allerdings viel eher, dass er einfach eine weitere Version eines interdimensionalen Portals ist. Ihr wisst schon. Science stuff und so.

Whatever. Wir brauchen mehr Ricks auf dieser Welt. Dadurch wird sie bestimmt besser. Oder sie löst sich in ihre atomaren Bestandteile auf. Auch möglich. Politik kann Rick and Morty ja aber trotzdem ganz gut. So nämlich:


Die BILD spielt zurzeit Polizei und sucht mit öffentlich abgedruckten Fahndungsfotos nach scheinbaren Flaschen- und Steinerwerfern, um dem Volk die Mistgabeln und die Fackeln in die Hand zu drücken. Und beim nächsten Flüchtlingsheim, das brennt sollen dann wahrscheinlich wieder die Sorgen der Bürger ernst genommen werden. Währenddessen sucht man auf reddit (per BILD-Montage) nach den wahren Tätern vom G20 und trifft die Sache nebenbei voll auf den Punkt.
Ein gut performter Seitenhieb an die Zeitung mit den großen Buchstaben.

Der 28. Twittwoch. Und wie Hamburg kam auch Twitter die letzte Woche nicht am G20 vorbei. Den Humor haben sie aber - auch wie in Hamburg - trotzdem nicht verloren. Der hilft ja in diesen so genannten "Situationen" bekanntlich auch sowieso am besten. Bis dahin.
Mehr davon dann beim Twittwoch #29. Beim nächsten Gipfeltreffen der total subjektiv ausgewählten besten Tweets der Twitteria.

Mehr als bedenklich und erschreckend, wenn das alles so stattgefunden hat. Hier der Bericht in voller Länge. Hoffen wir mal, dass die Polizei am Ende nicht genauso von Rechten "unterwandert" ist wie die Bundeswehr. Obwohl das ja einiges erklären würde.

Eigentlich habe ich gefühlt schon viel zu viel zu dem Thema geschrieben (u.a. gestern). Deshalb lasse ich jetzt einfach mal Moritz Neumeier für mich sprechen, der alles zum G20 - und den wichtigen Themen, über die wir eigentlich reden sollten - zusammenfasst. Danke, Moritz.

Eigentlich habe ich hier ja schon eine Sammlung mit den stärksten Protest-Schildern der G20-Demos. Das hier kriegt aber sogar seinen eigenen Post. Zu gut.

Wenn ihr euch über die Schanze so empört, dann sagt nicht Afghanistan sei sicher.

Passend dazu gab's ein Reuters-Interview mit Flüchtlingen aus Hamburg, die Statements zu den Krawallen in der Schanze abgeben haben. Sie können den Protest in der Form insgesamt nicht nachvollziehen - hatten aber auch nicht wirklich Panik, weil sie viel krassere Gefahrensituationen aus ihren Heimatländern gewohnt sind.

"If people did this in Egypt they would be shot," said Ibrahim Ali, a 29-year-old Egyptian who came here in 2011. "The state provides everything: housing, unemployment benefits and education. Yet those people are not happy. I don't get it."

[...]"This is nothing. I'm not scared," he said, sharing pictures with family members living in Turkey. "Bombs falling on your neighborhood, that's scary."

So viel zum Thema es gibt (k)einen Unterschied zwischen Links- und Rechtsextremismus.

So gehen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Protestlern eben auch. Denn man kann sich ja auch ohne Gewalt battlen (HipHop-Style). Zum Beispiel im ABI-Noten-Duell auf der Straße. Inklusive Kreide-Drop der Demonstrantin und einem kläglichen Rebattle-Versuch des Polizisten aus ihrer 1,7 eine 4,17 zu machen. Buh. Schwache Punchline, Herr Wachtmeister.
Aber hey, ist mir alles lieber als wenn sie sich gegenseitig die Köppe einhauen. Für die nächste Demo schlage ich übrigens vor, alle Kämpfe zwischen gewaltbereiten Cops und randalierenden Protestlern nur noch durch Rap-Battles entscheiden zu lassen. Ich mach' auch den Schiri.


Nicht nur die Berliner Party-Bullen, auch die Guerilla-Streetartists Rocco und seine Brüder sind aus Berlin zur Verstärkung nach Hamburg gereist. Allerdings um ihre Form von Protest auszuleben - und zwar einen, der neben den tollen Schildern der friedlichen Demos und den 1000 Gestalten mein Favorit in puncto Kreativität ist. Im Video zur Aktion laufen gleichzeitig Rage Against The Machine und der Dirty-Dancing-Soundtrack. Es muss also Kunst sein: In der S-Bahn hat das Künstler-Kollektiv eine Puppe in Polizei-Demo-Uniform an den Beichtstuhl gesetzt und ihn für seine Kollegen Buße tun lassen.

Und dort sitzt er in anscheinend weiser Voraussicht (denn die Aktion ist schon 3 Tage alt) auch nicht ohne Grund. Denn "Sünden" gab es ja nicht nur von den Krawall-Touris, sondern auch vom "Freund und Helfer" diesmal wieder genug:

THE LAST RIDE | Rocco and his brothers
via

Bisher haben die meisten von euch nur die Schattenseiten der G20-Demonstrationen in Hamburg gesehen. Damit ihr nun aber kein schlechtes und vor allem falsches Bild von meiner Stadt bekommt und sehen könnt, dass auch wir im Norden friedlich demonstrieren können, möchte ich euch auch mal die guten Seiten zeigen.

Da gibt's nämlich jede Menge Bilder von kreativen G20-Protesten zu sehen, die gleichzeitig stattgefunden haben, aber eben nicht so viel Aufmerksamkeit erzielen wie brennende Autos. Schade eigentlich, denn da sind einige gute Sachen bzw. Fotos und Videos von schönen Aktionen bei. Wir haben nicht nur 1000 Gestalten und den Edeka-Mann. Wir haben noch viel, viel, viel mehr zu bieten, Digga. Ahn ma' was hier alles los is'.

Und die wunderschöne Zusammenfassung der Schanzennews: