Beeindruckendes und bedrückendes Bild. Ein Mensch, der - fast schon symbolisch für die Demokratie - mehr ertragen muss als ihm wahrscheinlich lieb ist. USA, 2017.

Update: Stammt nicht vom besagten Wochenende, aber wohl dennoch von einer KKK-Rallye in Charlottesville ein Monat zuvor. Wirkung und Ergebnis bleibt aber gleich.


Cooler Dude namens Martin Bühler, seines Zeichens Historiker, der diverse Proteste mit seinem Fahrrad besucht, um Polizeigewalt zu dokumentieren und sich dort zwischen Demonstranten und die Polizei zu stellen.
Als casual Passant "verkleidet" lief er auch in Hamburg lässig über die Straße und unterbrach die nun auf ihn wartende Polizei, um anderen die Chance zu geben, ganz abzuhauen oder sich zurück zu ziehen. Mit diesem kleinen Trick unterbindet er überall auf der Welt Gewalt und landete mit seiner Aktion beim G20 nun auch in der Presse (zumindest in Belgien - und in diesem tumblr). Guter Mann. Und verdammt fotogen.

http://queeranarchism.tumblr.com/post/162899252338/60-year-old-historian-martin-bühler-who


via


Wie in den letzten paar Jahren werden auch 2017 die witzigsten und schrägsten Tier-Fotos beim Comedy Wildfire ausgezeichnet. Hier eine kleine Vorauswahl der möglichen zukünftigen Preisträger diesen Jahres und die Links zu den fantastierischen Gewinnern von 2016 und 2015, die Ufunk gesammelt hat. Perfekte Meme-Vorlagen, würde ich sagen. Und die Tiere haben auch was davon:

"Despite the humorous approach of this photo contest, the Comedy Wildlife Photography Awards were created by Paul Joynson-Hicks and Tom Sullam in support of the Born Free Foundation, which works to protect endangered species."







via

So eine schöne Scheiße. Liebe für dieses Foto, bitte. 💖💩

Spider-Man at a protest in Puerto Rico from pics


Er protestiert in Puerto Rico. Mit der Flagge in der einen Hand. Und dem Skateboard in der anderen. Wie man das halt so macht als Superheld, der gleichzeitig noch Student ist. Dabei hätte man ja vermutet, dass Spiderman eher ein Webaktivist ist, der nur im Netz abhängt.

via

Falls ihr nachts gerne Schäfchen zählt, um einzuschlafen. Vielleicht besser nicht diese hier. Ich glaube, die bringen Albträume. Aus Wolle.

Ich habe in den letzten Jahren ein interessantes Phänomen am Holocaust-Mahnmal beobachtet: viele Menschen verwenden das...

Posted by Shahak Shapira on Mittwoch, 18. Januar 2017

Tolles Foto-Projekt von meinem Lieblingsjuden Shahak Shapira. Und ist quasi das genau Gegenteil von der neuesten Nazi-Rede der AfD, in der Herr Höcke das Holocaust-Denkmal als eine Schande bezeichnet. Eine Fotosammlung aus "coolen" Social-Media-Pics inmitten des Mahnmals für die ermordeten Juden in Europa. Und nebenbei ein kleines Fuck your Selfie an die Generation Internet.
"Yolocaust ist ein Projekt des israelischen Satirikers und Autors Shahak Shapira, das unsere Erinnerungskultur durch das Kombinieren von Selfies am Holocaust-Mahnmal in Berlin mit Bildmaterial aus Vernichtungslagern hinterfragt. Die Selfies wurden auf Facebook, Instagram, Tinder und Grinder gefunden. Kommentare, Hashtags und „Likes“ aus den Selfies wurden ebenfalls übernommen."

Ahnt ma' diese fantastische Luftaufnahme von meiner Perle aus einem Polizei-Heli. Und nein, ist kein Fake - es regnet hier nicht immer. Hamburg ist die schönste Stadt der Welt, diggas.

Das Foto gibt's im Runterladen nochmal in hoher Auflösung (perfekt als Desktophintergrund, das Polizei-Logo könnt ihr ja zur Not wegphotoshoppen😏): Download-Link.

Train station in Denmark


Skynet baut jetzt anscheinend auch Züge.

via

Es gibt ja so Bilder von der Erde, die sehen gar nicht wie die Erde aus, sondern eher wie ein fremder Planet in einer weit entfernten Galaxis oder wie aus einem Science-Fiction-Movie. Das hier gehört dazu. Ein Foto von glühender Lava vor einem Hintergrund aus Sternschnuppen, die an der Milchstraße vorbeifliegen. Nice Shot(s), Mike!


via

Einen Gameboy hatte ja damals so gut wie jeder. War eben das Ding, das jedes Kind haben musst. Die Kamera dazu hatten aber nur die wenigsten. Ich zum Beispiel. Und ich erinner mich noch, wie ich damals ein Foto damit schoss und danach ziemlich enttäuscht über das schwarz-weiß-verpixelte Ergebnis war. 
Die Bilder vom französischen Photographen Jean-Jacques Calbayrac haben allerdings was von Retro-Kunst. Vielleicht kann er aber auch einfach besser mit dem Gameboy umgehen als ich. Oder zumindest mit dessen Kamera (in Tetris würde ich ihn natürlich trotzdem abziehen).


Photos © by Jean-Jacques Calbayrac 
via