Eine Parodie auf die Schöne & das Biest bzw. eigentlich generell auf alle todesnervigen Disney-Songs. Mit Deadpool in der Hauptrolle. Und nein, das ist nicht Ryan Reynolds. Aber er kommt verdammt nah ran. Immerhin hat er mich dazu gebracht, ein Musical hierhin zu kleben. Ich hasse Musicals.

via

2


Ich liebe ja das Original und hatte zwischendurch ein bisschen Angst, dass die Verfilmung vielleicht doch nicht so dolle wird. Hab' ich nach diesen unglaublich gut aussehenden 5 Minuten nun nicht mehr. Am 31.03. seht ihr mich im Kino. Denn da läuft der Film an. Endlich.
via


Netflix geht weiter steil nach vorn. Diesmal haben sie sich an eine der erfolgreichsten Manga/Anime-Serien der letzten 20 Jahre gewagt: Death Note. Und auf YouTube wünschen sich die ersten Fans, auch ein Death Note zu besitzen, um die Namen der Macher reinzuschreiben (und so zu töten). Internet halt. Ich werd's aber auf jeden Fall gucken, denn die japanische Original-Serie hab' ich damals durchgesuchtet wie nix. Die einzige Enttäuschung ist für mich von daher, dass es keine Serie, sondern nur ein einzelner Film wird.

What if you had the power to decide who lives and who dies?


via


Es gibt neue Updates in der Matrix. Erstens kommt es so, wie ich bereits vermutet habe. Denn der Regisseur für das Projekt hat auf Twitter nochmal das bestätigt, dass der Film eine weitere Geschichte innerhalb der Matrix bzw. es kein Remake oder Reboot wird.

Zweitens brodelt in der Gerüchteküche des Internetz, dass es sich eventuell um eine Origin-Story von Morpheus handeln wird. Offizielle Bestätigungen dazu gibt's aber nicht. Hätte ich auch eh nicht so Lust drauf. Auf eine völlig neue Story, die innerhalb dieses ganzen Cyber-Traum-Realität-Konstrukts spielt schon eher. Mal abgesehen davon wurde die Entstehungsgeschichte der Matrix ja schon mit 2 großartigen Kurzfilmen erzählt. The Second Renaissance I & II in der Animatrix. Die gibt's mittlerweile übrigens sogar auf YouTube.

via


Die Typen, die Wallace & Gromit und Chicken Run gemacht haben, sind mit einem neuen Film am Start. Die Geschichte der Neandertaler in einer montypython'esken Variante. So sieht jedenfalls der erste Trailer aus. Könnte gut werden. Oder sehr albern. Und vielleicht auch beides.


Yes, it's real. Die Matrix wird tatsächlich neugestartet und bekommt ein Reboot. Und bisher scheinen sich mehr Leute darüber aufzuregen, als zu freuen. Liegt aber vielleicht auch daran, dass noch nicht so ganz rüberkam, dass es kein Remake - also nicht der selbe Film mit selber Story nochmal  - sondern eben ein Reboot werden soll. Mit kompletter Neubesetzung (ohne Keanu Reeves und ohne die Wachowski-BrüderSchwestern) und größtenteils vermutlich auch ohne Charaktere, die wir schon kennen.
Im Prinzip wird also nur eine weitere Geschichte innerhalb des Matrix-Universums erzählt. Ähnlich wie bereits in der Animatrix, die ich persönlich ja wirklich großartig fand. Quasi als Ergänzung. Sollte das so stimmen, hab' ich auf jeden Fall nix gegen einen neuen Teil. Ich nehm' die rote Pille.

via

Es ist mittlerweile ein bisschen her, dass wir uns von Walter Heisenberg White verabschiedet haben. Nun ist er aber wieder da. Denn ein Fan hat 2 Jahre seiner Lebenszeit damit verbracht, alle 62 Folgen der Erfolgsserie in einem geheimen Labor zusammenzumischen. Und zwar zu einem einzigen Gesamtkunstwerk bzw. einem 127-minütigen Film. Supercut-Science, bitch!

„After two years of sleepless nights of endless editing, we bring you the answer to that very question. A study project that became an all-consuming passion. It’s not a fan-film, hitting the highlights of show in a home-made homage, but rather a re-imagining of the underlying concept itself, lending itself to full feature-length treatment."

via


Ein Social-Media-Thriller, der anscheinend viel wert auf Ä s t h e t i k legt. Und der Trailer sieht unglaublich verstörend aus. Sascha gefällt das.

After posting a video of herself robbing a convenience store, Kiya (Addison Timlin) amasses a huge social media following. A reckless loner, she seeks some form of genuine human connection. Through her travels, she encounters a drifter, an Internet troll and a paint huffing outsider who are all pulled into her circle of chaos, junk food, and drugs. In a world of fabricated personalities, Kiya is intent on exposing something gutturally truthful about humanity, but ultimately, she must confront herself.


via


Chimi-damn-Changa! Nachdem das Ding sowieso schon geleakt wurde, stellte Ryan Reynolds es gestern höchstpersönlich auf seinen YouTube-Channel. Der erste Trailer für Deadpool 2, der u.a. aus einer ausgedehnten Superman-Parodie, einem kleinen Auftritt von Stan Lee und einem Logan-Kinoplakat besteht. Und ich will diesen Film sofort sehen. Oder spätestens jetzt. Releasedatum: not soon enough.

Update: leider kein Trailer, sondern nur der Kurzfilm, der in de USA vor Logan läuft. Und nun auch im Internet für alle da ist. Aber ich glaube ja, da kommt trozdem bald was...


PS: Der Text am Ende ist eine Zusammenfassung einer Kurzgeschichte (The Old Man and the Sea) von Hemmingway. Hier zum mitlesen, weil zu schnell:
...weiterlesen "Der erste Trailer zu Deadpool 2 ist da und er sieht funfuckingtastisch aus!"


Ein österreichischer Star-Wars-Film, der sehr professionell und mindestens so gut produziert aussieht wie der deutsche Darth-Maul-Fanfilm. Immerhin haben die Dreharbeiten für Regrets of the Past über 2 Jahre gedauert. Der enorme Zeitaufwand hat sich meiner Meinung nach aber durchaus gelohnt. Auch wenn's schon irgendwie seltsam klingt, österreichischen Dialekt in einem Star-Wars-Universum zu hören.

Hinter dem Film-Projekt „Regrets of the Past“ verbirgt sich ein Team aus Österreichischen Filmemachern, die es sich zum Ziel gesetzt haben einen qualitativen hochwertigen, auf Star Wars basierenden,
Sci-Fi-Film „made in Austria“ zu kreieren. Dabei legte die Crew viel Wert auf die Bildsprache, die sich an die von Georg Lucas in den 70er Jahren geschaffene originale Trilogie halten sollte.

Die Geschichte, die erzählt wird, setzt nach den Ereignissen rund um die Entstehung des neugegründeten Galaktischen Imperiums (Star Wars - Episode III) ein und beschäftigt sich mit dem Schicksal zweier sich auf der Flucht befindlichen Jedi Ritter. Verfolgt von einem Kopfgeldjäger stürzen Pash Sularen und sein Padawan Kaila Dain auf einem einsamen Planeten ab und werden dort mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.


via


Tom Schilling, Wilson Gonzales Ochsenknecht (und Frederick Lau als schwuler Nazi) als sich vom Hippietum abgrenzende Möchtegern-Punks im Berliner Untergrund der 80er-Jahre. Eine Satire von Oskar Roehler über Drogen, Spermascheiben und die damalige Anarchie im westlichen Teil der deutschen Hauptstadt. Und er läuft gerade in der arte-Mediathek (allerdings nur noch 3 Tage). Hier der Link.

"Deutschland, Anfang der 1980er Jahre: Auch in der westdeutschen Provinz sind die Hippies an der Macht. Robert muss da raus. Es gibt für ihn nur eine Stadt, die Sex, Drogen und Punk verspricht: West-Berlin! Sein alter Kumpel Schwarz nimmt ihn dort mit offenen Armen auf. Schwarz braucht in seiner Peepshow ein Mädchen für alles, und das wird Robert. Wichskabinen schrubben und die Verpflegung der Mädchen organisieren sind seine Hauptaufgaben.
Dabei lernt er Sanja kennen, auch eine in der anarchischen Subkultur gestrandete Seele auf der Suche nach einem Sinn im Leben. Tag und Nacht verschwimmen, Robert lässt sich treiben, seine Nächte verbringt er im legendären „Risiko“. Der Ort, an dem Zeit nicht existiert und sich Ikonen wie Blixa Bargeld und Nick Cave herumtreiben.
Dort wo alles möglich ist, alles sein kann und nichts sein muss. Kunst kommt nicht von Können, sie kommt vom Leben. Dank üppiger Berlin-Zulage und eines kleinen Überfalls zusammen mit Schwarz hat Robert eine ganz neue Einkommensquelle und plant mit Sanja die nicht ganz typische Lösung familiärer Probleme … Oskar Roehler inszenierte nach eigenem Drehbuch ein authentisches, radikales und ironisches Zeitdokument über die Anarchie einer Stadt, in der nichts mehr Gültigkeit hatte und auf nichts mehr Verlass war.
Er erzählt von denen, die aus der versnobten, konservativen Kleinstadt nach Berlin kamen, die keinen Plan hatten, politisch inkorrekt waren und deren Nichtstun eine Haltung war."


via punkersteak