Gestern gab es bei den BET HipHop Awards zum ersten Mal eine Freestyle-Cypher. Der gute alte Eminem nutzte seine 4 1/2 Minuten, um pausenlos Lines gegen Präsident Covfefe zu schießen. Ein lyrisches Massaker, bei dem es auch für mich nur eine Seite gibt. Hip-Hop. One Love. And Truck Fonald Dump (and fuck censorship, too).

“Any fan of mine who’s a supporter of his, I’m drawing in the sand a line—you’re either for or against. And if you can’t decide who you like more and you’re split on who you should stand beside, I’ll do it for you with this: fuck you.”

via

.

Liegt vor allem an der alles rasierenden Performance von Shelby Mitchusson. Letztendlich wurde aber auch zusammengebracht, was zusammengehört. So haben diese ganzen spastischen Moves endlich mal einen sinnvollen Swag (oder swagvollen Sinn). 

via

.

Allerdings nur in der gehackten und dann vorgestern doch erschienenen (sogar auf YouTube, allerdings nicht hierzulande) Kim-Jong Un-US-Komödie The Interview. Und ich bin ja schon in 8 Mile der Meinung gewesen, dass Slim Shady auch ein guter Schauspieler geworden wäre. Steht ihm auf jeden Fall besser als irgendwelche Features mit irgendwelchen Rihannas, find' ich. Hier ein erneuter (schwuler) Beweis für meine Theorie. 

via