Der Guardian mit der passenden Fassade für das inzwischen sehr Weiße Haus. Dazu passend die Vice mit einer erschreckenden Doku über voll bewaffnete Hardcore-Nazis und John Oliver, der den mittlerweile eindeutig als rechts geouteten Trump wieder mal mit links vorführt. Und ich bin gerade wieder mal sehr froh, nicht in den USofA zu leben.

1


Eine zusammenfassende Doku über den G20 in Hamburg - und aus Hamburg (vom Indie-Studio FilmFatal). Und nach zwei Premieren hier im Norden ist der Film nun auch frei auf YouTube verfügbar. Für alle, die sich nochmal ein (für 30 Minuten Länge gut erzähltes) Gesamtbild von dem Event machen wollen, der zwei Wochen lang Hubschrauber über meinem Kopf kreisen ließ.

Der Dokumentarfilm „The People vs G20“ zeigt, wie sich der G20 Gipfel auf das öffentliche Leben in Hamburg auswirkt und wie die Menschen damit umgehen. Der Film zeichnet die Ereignisse vor und während dem G20 Gipfel aus Anwohnerperspektive nach, und begleitet die vielfältigen und bunten, friedlichen Protestformen, die sich in sich in Hamburg gezeigt haben.

The People vs. G20 Doku aus Hamburg nun auf YouTube 1


Neben dem Sci-Fi-Movie schon der nächste filmische Output von bzw. mit Marteria. Diesmal 'ne Doku, die u.a. Einblicke ins Making-Of des Albums, des Films und der Festival-Tour gibt. Ich guck' grad mal rein. Bisher kann ich also noch nicht viel dazu sagen, außer: Madonna würde der Titel sicher gefallen.

In der 45-minütigen Dokumentation von Regisseur Ingo Schmoll ist alles dabei, was die Persönlichkeit Marten Laciny ausmacht. Vom roten Teppich mit VIPs auf der Premierenfeier über einen großen Festivalauftritt bis hin zur Albumproduktion von Roswell malt "Living In A Marteria World" das Porträt eines der interessantesten deutschen Rap-Künstlers.

via


Unlike U. Eine mittlerweile schon etwas in die Jahre gekommene Doku über die Berliner Trainwriter-Szene, die aber immer noch sehr sehenswert ist. Das gezeigte Material ist durch eine fast 7-jährige Zusammenarbeit mit den jeweiligen Sprayern entstanden und besteht sowohl aus Bombing-Sequenzen live vor Ort als auch aus unzähligen Interviews, in denen die Künstler ihre Leidenschaft erklären: Züge malen.

Nach einem andauernden Rechtsstreit mit der BVG bzw. einer Unterlassungsklage, die am Ende aber zugunsten der Kunst entschieden wurde, ist sie inzwischen frei verfügbar - und gehört, eben weil ich sie so gerne hab sowas von hier hin. Denn bisher hab' ich die Graffiti-Doku von 2011 aus irgendeinem Grund noch nie als Stream hier gehabt, obwohl sie scheinbar schon seit 5 Jahren so halbillegal auf Vimeo liegt. Das wär' hiermit nun auch erledigt.


Eine langsame und ruhige Doku über die Entstehungsprozesse von schneller und hektischer Musik, die eben so in Clubs läuft. Und ein bisschen wie die Reportage von letztens über die Technokultur von 1993. Nur halt auf die Jetztzeit gemünzt. Und mit scheinbar künstlerisch wertvollem Anspruch. Klingt ganz gut, finde ich. Nicht nur wegen der Mischung aus Heinrich Heine (siehe Titel) und Techno.

Immer wieder springt der Film, plötzlich, scheinbar willkürlich, vom Open-Air-Rave zum Sofa, vom Studio zum Kellerclub, vom Konzertsaal auf die Obstwiese und in die Großraumdisco – wie eine Plattennadel, die aus der Rille hüpft. Der Film imitiert weniger die Clubnacht, als dass er sie analysierend umkreist. Distanz ist das oberste Gebot dieser Analyse. Kein Erzähltext, kaum eine Interviewfrage, nicht mal die Namen der Protagonisten oder Clubs werden eingeblendet. Es geht schlicht um das, was im Club passiert. (Quelle: ZEIT)

...weiterlesen "Doku-Trailer: Denk ich an Deutschland in der Nacht | Die Kultur der Clubmucke"


Ist natürlich verboten und eigentlich auch ziemlich gefährlich. Dafür aber eben auch kostenlos und irgendwie spannend. Und mal ein etwas anderer Travel-Vlog. Da kann man auch mal auf den Zug mit aufspringen und einer seiner 80.000 Zuschauer werden. Auch wenn mir persönlich das Geräusch, das solche Güterzüge nun mal machen, ja zu sehr auf den Sack gehen würde, als dass ich da mitfahren könnte.

Hier die ganze "Doku" in 4 Teilen:

via


Wir diskutieren ja immer viel über das Problem mit Abschlüssen, Lehrplänen und Schulen. Vielleicht bietet dieser Film ja Lösungen zu unserem Bildungssystem an, das eigentlich schon seit Jahren mal komplett überarbeitet werden müsste. Eine Doku über die Schule für Erwachsenenbildung (kurz SFE) in Berlin, in der es keine Noten gibt und alle die Schule frei mitgestalten. Und sie soll am 11. Mai auch in einigen Kinos starten.

Hier die Inhaltsbeschreibung von der Berlinale:

Versteckt in einem Berliner Hinterhof befindet sich die wohl verrückteste Schule Deutschlands. Kein Rektor, keine Noten, kein Klassensprecher. Der Film folgt Alex, Mimy, Lena und Hanil, die eines gemeinsam haben: Alle sind mehrfache Schulabbrecher. Fasziniert von einer Schule ohne Mobbing und Leistungsdruck beschließen sie ihrem Leben eine Wendung zu geben. Sie wollen den höchsten deutschen Schulabschluss machen, das Abitur. Während ganz Deutschland über frustrierte Eltern und erschöpfte Lehrer lamentiert, macht dieser Film Hoffnung. Durch die teilweise erschreckenden Schulbiografien der Heranwachsenden zeigt er aber auch schonungslos die Schwachstellen unseres Bildungssystems.


Machen wir uns nix vor. Die 90er waren musikalische gesehen nicht unbedingt das beste Jahrzehnt der Menschheitsgeschichte. Aus nostalgischen Gründen geben wir uns das ja aber trotzdem mal ganz gerne. Neben Bands wie Aqua, TicTacToe und der ersten Bravo-Hits-CD, war es aber auch die Zeit der Techno-Raves in Deutschland, die mit der Loveparade damals in Berlin ihren Höhepunkt fand.
Ein Fernsehbericht vom ORB zeigt, was und wie es in der Technoszene von damals™ so abging. Neben Interviews mit Prodigy & Marusha kommen u.a. die Gäste vom Mayday zu Wort. Das Festival gibt es im Gegensatz zur Loveparade übrigens immer noch.

Und wenn eure Ohren aus irgendeinem Grund doch noch mehr von damals™ wollen, bitte schön.

via


Tja. Schlechte Nachrichten für alle Freunde von Mett, Steaks und Currywürsten: in 50 Jahren leben nämlich alle Menschen als Veganer und sind geplagt von der Schuld, früher Millionen von Tieren geschlachtet zu haben. Jedenfalls nach dieser Sci-Fi-Mockumentary von BBC, die den veganen Lifestyle auf die Spitze treibt. Und sie ist fast so gruselig wie eine Folge Black Mirror (und spielt sogar im selben Universum). Zumindest für mich, der sich heute noch Kakao, Käse und vielleicht ein paar Steaks im Supermarkt gönnen wird. Noch ist ja nicht 2067...

It's 2067, the UK is vegan, but older generations are suffering the guilt of their carnivorous past. Simon Amstell asks us to forgive them for the horrors of what they swallowed.
With similarities to Charlie Brooker's 'Black Mirror' series for Netflix and Channel 4, the BBC previously brought the critically acclaimed Fear Itself and Adam Curtis’ HyperNormalisation.
This spoof piece of black humour parody is full of surreal moments, cookery, cooking - a cooking show - and food. It features vegetarian, vegan, animal welfare and animal rights issues. Learn to cook surrealism brought to you by Eris.

via


Der amerikanische YouTuber Joe hat vor einiger Zeit einen Deutschland-Trip gewagt hat und sich dort mit Berlinern über Berlin unterhalten. Und natürlich trifft er auch ein paar schräge Vögel, die aber alle irgendwie sympathisch sind. Ein Hauptstadtportrait zwischen Berghain, Currywürsten und Freestyle-Sessions im Mauerpark, in denen München gedisst wird. This is Berlin.


Falls ihr schon immer mal wissen wolltet, was es eigentlich mit diesen österreichischen Kellern auf sich hat. Die Doku von Ulrich Seidl bietet Antworten. Denn die besucht genau jene Keller und fragt die Besitzer, was sie denn da so eigentlich veranstalten. Herausgekommen ist ein Absurditäten-Porno aus alten Nazi-Treffen, SM-Stübchen und anderen seelischen Abgründen. Und er läuft gerade in der ARD-Mediathek. Hier der Link.


Eine Portrait-Serie mit verschiedenen mehr oder weniger Prominenten, die einen multikulturellen Blick auf Deutschland geben. Unser Land ist nämlich schon immer ein wunderschön bunt gemischtes Volk. Und nicht erst seit der Flüchtlingskrise. Eine aus verschiedenen Perspektiven betrachtete Reihe über Identität, neue Erfahrung und der Frage danach, was dieses "Deutsch sein" eigentlich bedeutet.

»Germania« zeichnet ein aktuelles Portrait von Deutschland - und das durch die Augen von Menschen, die nicht hier geboren sind. Längst in Deutschland angekommene Migranten sprechen über deutsche Eigenheiten und Marotten. Das kann mal lustig und mal ernst sein und wird von den Machern hinter »Frag ein Klischee« produziert.