Damit es Bayern nicht mehr peinlich sein muss, wenn man sie nach der Politik ihres Landes fragt, sollte man einfach mal alles abhorsten und aussödern da unten. Und die Partei wählen natürlich. Denn die ist schließlich sehr guat.


via


Die Partei bringt ein bisschen Hip-Hop ins Wahl-Game und möchte damit die coolen Kids, die sonst nix mit Politik am Hut Basecap haben zur Wahl-Urne bewegen. Mit Rap, Swag und Style. Party-People in Lübeck wählen die Partei - am 6. Mai.

Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist
Doch es wär deine Schuld, wenn du die falschen Menschen wählst
Also komm mal zur Vernunft - mach 'n Punkt - und wähl uns!


Ich verstehe ja bis heute so nicht ganz, wieso ich an einem Freitag, an dem ich endlich mal ausgeschlafen bin, nicht tanzen darf. Und noch weniger, wieso zur Hölle das im Jahr 2018 eigentlich noch die Kirche in Deutschland entscheidet.
Vielleicht muss man aber auch nur so clever sein wie die Partei. Die hat nämlich statt einer Tanzveranstaltung einfach eine Demo angemeldet, bei der gegen das Tanzverbot demonstriert - und eben auch getanzt wird. Kann man so machen - rechtlich jedenfalls:

Unter dem Motto "Jesus Is A Dancer" ist in Castrop-Rauxel morgen am Karfreitag eine Demo gegen das Tanzverbot geplant. Mitglieder von "DIE PARTEI" wollen mit zwei 500 Watt Boxen und Musik von Scooter durch Castrop tanzen. Die Stadt hat die Tanzdemo untersagt, weil Karfreitag ein stiller Feiertag ist. Marcus Liedschulte, Vorsitzender der Satirepartei, kümmert das aber nicht.

Die Tanzdemo soll heute um 18 Uhr am Castroper Hauptbahnhof starten. (Quelle)

Gott wählt die PARTEI. Eh klar. Und Jesus vermutlich auch. Zwinkersmiley.

Die Partei die Partei hat das letzte Wahlergebnis von 2013 um 500% steigen lassen  (von 0,2 auf genau 1%) und überzeugte damit fast eine halbe Millionen Menschen. Damit bekommt sie nun für jede Stimme die ca. 0,85€ vom Bund, die eine Partei kassieren darf, wenn sie es über die 0,5%-Hürde schafft.
Bei den Juniorwahlen vertrauten übrigens 4,4% der Partei ihre Stimme an und im Wahlkreis Berlin Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost erhielt sie sogar stolze 6% der Erst- sowie 3% der Zweitstimmen.
Wenn das so weitergeht, dürfte der baldigen Machtübernahme also nix mehr im Wege stehen. Spätestens 2029 dürfte ein sehr gutes Jahr werden.

PS: Die NPD hat es übrigens nur auf 0,4% geschafft und bekommt damit keine Gelder mehr. Auch sehr gut.


Vom Pussygrabben für den kleinen Mann auf der Straße bis zum gut durchgekneteten Propaganda-Pimmel. Die e-regierende Porno-Politik der Partei lief gestern als halbstündige pornöse Doku bei Tele5.
Und wenn ihr im Nachhinein Lust darauf bekommen habt, könnt ihr euch nun auch in der Mediathek davon beglücken lassen. Hier der Link zur Pornewmentary. Guckt sie euch an. Sie ist sehr gut.
Die Partei auf Tele 5 ( Mediathek )

Am 1. September rief der Partei-Chef von Die PARTEI Deutschlands Sender auf, sich um die Doku „zum niveaulosesten Wahlkampf aller Zeiten“ zu bewerben. Nach zähen Verhandlungen hat TELE 5 sich nun die Ausstrahlungsrechte an der Pornewmentary gesichert. Warum? „Die verlogene Politik der Rechts- und Linkspopulisten kann am besten mit Satire behandelt werden. Ernsthafter Journalismus hat hier längst versagt.“
Am 24. September 2017 ist es wieder soweit: In Deutschland wird ein neuer Bundestag gewählt. Langweilig, weil Merkel sowieso wieder gewinnt? Weil alle Parteien die gleichen Allgemeinplätze und Phrasen verwenden? Nein, eine kleine Splitterpartei, mit dem programmatischen Namen „Die PARTEI“, wird nach ihren Vorbildern Putin, Trump und Kim Jong-un absolut neue Maßstäbe in Sachen Wahlkampf setzen.
Mit einem reinen Sexwahlkampf wollen die beiden Spitzenkandidaten Martin Sonneborn und Serdar Somuncu ihre Wähler überrollen.

PS: Und weil sich gerade wieder alle beschweren, dass eine Satirepartei angeblich allen die Wähler klauen würde und sowieso nicht richtig wäre, hier mal das Statement eines sehr guten Partei-Mitglieds dazu:


Der gute Benman macht ein wenig Werbung für die sehr gute Partei und das schöne Saarland, indem er einen Gegenentwurf vom hochglanzpolierten Original von EstA ausspuckt.
Eine ehrliche, sympathische und realgekeepte Version vom Saarland. Das muss schließlich auch ein bisschen dreckig sein. Alles andere wäre nämlich nur vorgetäuschte, fakey und gar nicht mal so authentische Marketing-Scheiße.

via


Erst gestern noch auf einem Plakat hier, jetzt beglückt sie uns sogar mit einem eigenen Wahlwerbespot. Als Direktkandidatin für die Partei in Berlin-Mitte.
Von daher: Wählt Lea Joy Friedel. Sie steht für kluge Frauen mit großen Brüsten ein (true story), stopft Mett in sich rein, küsst Migranten die Füße, kann nebenbei bemerkt sogar singen und ist auch sonst natürlich sehr gut. Für mich eine klare 10 von 10. So aus politischer Sicht. ;o)

Facebook sperrt Posts der Partei wegen des Fotos vom am Strand liegenden toten Flüchtlingskind

Facebook sperrt aktuell fleißig die Posts (manchmal samt Accounts) der Partei wegen des Fotos vom am Strand liegenden toten Flüchtlingskind, das ich hier samt Plakat auch verbloggst habe. Als Antwort darauf gibt's nun ein neues Plakat, auf dem wieder alles supi dubi und total nice ist. Denn das tote Kind ist weg.
Jetzt müssen wir das Elend der Welt also endlich nicht mehr ertragen und können's uns wieder bedenkenlos gut gehen lassen, indem wir alles wegignorieren. Toll. So einfach löst man Probleme. Zumindest auf Facebook.

Hier das Statement der Partei dazu, das wie gewohnt alles auf den Punkt bringt:

Facebook kommt kaum hinterher unsere Plakate zu löschen und unsere Spitzenpolitiker zu sperren.
Die PARTEI Braunschweig stellt daher eine ̶z̶̶e̶̶n̶̶s̶̶i̶̶e̶̶r̶̶t̶̶e̶ entschärfte, regierungsstützende Version zu Verfügung die den Deutschen Michel nicht über Gebühr verstören sollte.

Die PARTEI verurteilt jeglichen Eingriff in den Wahlkampf durch Facebook und hält fest, daß die PARTEI (im Gegensatz zu SPD und CDU) die Mittelmeertoten nur abbildet, im Gegensatz zu SPD und CDU aber nicht selbst herstellt.

Die Partei, Gauland und Boateng
Ein sehr guter Wahl-Slogan auf einem sehr guten Plakat einer sehr guten Partei. Die sehr guten Frauen darauf sind allerdings Teil einer etwas älteren Kampagne.
Ich kenn' sie jedenfalls schon durch die ganz wunderbare Lea Joy Friedel (die mit den sprechenden Brüsten), der ihr mit sehr gutem Gewissen auch mal ein Like auf Facebook da lassen könnt.

Hier mal ein paar der alternativen Entwürfe von 2013. Weil sie so schön sind.

...weiterlesen "Ein Wahlversprechen der Partei (und 4 weitere Plakate mit sehr guten Frauen)"

7


Ein sehr gutes Plakat einer sehr guten Partei. Manchmal muss Satire eben auf Missstände aufmerksam machen, indem sie den Finger tief in die Wunde legt. Wenn's weh tut, hat's geklappt.
Und nicht vergessen: die Stimme für die nächste Bundestagswahl entscheidet auch darüber, welche menschlichen Werte die Regierung auch über die deutschen Grenzen hinaus vertritt.

Hier die Presseerklärung der Partei dazu:

Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.
Das Konzept der Bundesregierung, eine Mauer durch die Sahara zu bauen, um die unansehnlichen Leichen am Urlausbsstrand zu vermeiden, müssen wir ja begrüßen, da Mauerbau schon lange eines unserer wichtigsten Wahlversprechen ist. Wir hätten zwar eine weniger menschenverachtende Variante gewählt, aber es sind ja nur Neger.

Einige beklagen die Auswahl dieses Bildes:
Stimmt, wir wollten irgend eine andere der tausenden Kinderleichen nehmen, denn der Junge hat wirklich genug gelitten, aber die anderen wurden einfach nicht so hübsch fotografiert.

Anwendungshinweis für Eltern:
Sollte Ihr Kind Sie fragen, so können Sie es wie die meisten Eltern machen, Ihr Kind belügen und sagen, dass der Junge schläft oder sie konfrontieren es mit der Realität, dass es in einer Welt aufwächst, in der soetwas normal ist.

Update: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne wegschauen.