1


Ich höre ja zu der Generation, die als kleines Kind noch die Hypes von blinkenden Yo-Yos, Tamagotchis und Fingerboards mitgemacht hat. Alles uralt, ich weiß. Bin ich ja auch. Trotzdem habe ich dieses Ding mit den Fidget Spinners ja irgendwie mitbekommen. Ist jetzt nicht unbedingt die technische Errungenschaft, die ich im Jahr 2017 erwartet habe, aber es ist dieses Jahr wohl sowas wie das neue Pokémon Go.
Whatever - die drehenden Teile gibt's nun auch online als Mini-Browser-Game. Für Typen wie mich, die sich das nie kaufen, aber natürlich auch mal rumspinnen wollen. Zumindest für 2 Minuten.

Hier der Link zum Online-Spinner.

via


Es muss eine halbe Ewigkeit her sein, dass ich das letze Mal mit Lara Croft gespielt habe. Immerhin ist der erste Teil von Tomb Raider auch schon 21 Jahre alt. Nun kann man das Ding anscheinend im Browser spielen. Wenn auch momentan leider nur das erste Level. Dafür hat man aber eine Bullet-Time-Funktion bzw. Slow-Motion-Taste à la Max Payne zusätzlich eingebaut. Die hatte man im Original zwar eigentlich nicht, macht aber sehr viel Spaß. Für euch getestet.

Hier der Link zu Lara.

via


Schulzzug -  The Game. Ein Minispiel, in dem ihr im Hype-Train die Petry überrollt und Schulzcoins sammelt, um Geld in Bildung, Rentenversicherung oder die Europäische Union zu stecken. Und es gibt keine Bremse. Chooo-Chooooo!

via

Die TR-808 aka die Bassqueen unter den analogen Drum Machines als digitale Browser-Version. Mit Sample-Upload-Feature und Speicherfunktion. Online-Beats Deluxe.

Guyböhmi Threepwood in seinem nächsten Pixel-Adventure: das Neomagazin beschenkt euch mit einem zweiten Point-Click-Game im retromantischen Monkey-Island-Stil. 
Diesmal befreit ihr u.a. Glumps, seit auf der Suche nach GEZ-Überschussmillionen und findet eine Klappe mit den Zahlen 4, 8, 15, 16, 23 und 42. Und nebenbei bekämpft ihr die Alternative für Germania. Hier der Link zum jantastischen Mini-Abenteuer!

FEATURES:

  • Von den Machern von »Jäger der verlorenen Glatze«
  • Vereinfachte One-Click Steuerung
  • Doppelt so viele spielbare Figuren und drei Gags mehr, als wie im ersten Teil
  • Sehr gute Ingame-Grafik (fast wie gerendert)
  • Garantiert bis zu 3 Wochen keine Sozialkontakte (wegen zu viel Spielspaß!)
  • Neue und verbesserte Entscheide dich!-Fragen und andere lustige Ideen!

Ich weiß. Es ist total sinnlos. Es ist total langsam. Und es hängt sich recht häufig auf. Aber so ist Windows 95 nun mal (oder besser: war). Auch in der Browser-Version der 20-jährigen Programmiererin Andrea Faulds. Und ein bisschen Nostalgiegefühl kommt ja dann irgendwie doch in mir hoch. Vielleicht zock ich auch gleich noch 'ne Runde Solitaire. Oder Minesweeper. 
Wer wirklich Spaß haben will, sollte aber dann doch lieber nochmal Windows 93 (in der WTF-Version) spielen. Older, but golder.

via

The Last Night. Ein cyberpunkiger Mini-Pixel-Shooter mit einer Atmosphäre à la Blade Runner und das 5. Element. Ihr spielt einen Auftragskiller in einer futuristischen Welt mit fliegenden Autos und 80's-Sounds. Das Spiel ist in nicht mal einer Woche entstanden - und dementsprechend kurz(weilig).
Und es hat den 1. Platz unter mehr als 200 Games beim Cyberpunkjam gemacht. Was sicher viel an dem echt tollen Retro-Grafik-Style lag. Hier klicken, um das schicke Browsergame zu spielen (Waffe ziehen mit "Leertaste", "T" zum Schießen).

"This is a short, moody, cyberpunk adventure game in the spirit of Flashback & Blade Runner. Made in 6 days by two young brothers living in Paris : Tim Soret & Adrien Soret. Original music & sound design by Laurent Lozano. Additional tracks by Chemise & Scratch Massive."


via

Badass Inc. ist ein großartiges Point&Click-Adventure, in dem ihr in die Rolle einer kettenrauchenden zynischen Katzenkillerin schlüpft, die mit Laserpistolen um sich schießt. Und für mich wäre allein das ja schon mehr als Grund genug, das Ding zu zocken. 
Falls ihr aber noch mehr braucht: es hat eine wunderschön nostalgische Pixelgrafik, spielt in einer cyberpunkigen Zukunft und feuert nicht nur Laser, sondern auch eine ganze Menge guter Gags ab. Noch dazu hat es einen fabelhaften Soundtrack aus Synthieretrowaves, der perfekt zur Future80s-Stimmung vom Game passt. 
Und das Allerallerallerbeste ist - ihr könnt es kostenfrei und einfach im Browser zocken (oder runterladen, wie ihr wollt). Wenn ihr jetzt immer noch nicht überzeugt sein solltet, geht doch bitte einfach weiter Call of Duty spielen.

"Building on 2nd place in the 32nd Ludum Dare and made with nostalgic 30 somethings in mind, Badass Inc. is a point and click action game that will take you back. You’re a contract killer; a sleek, stylish, feline predator that trades in scalps and briefcases full of cash. 

Your mission: eliminate a target for Ludum-Tek in an “unconventional way”. Packing pixelart and a brooding soundtrack, Badass plunges you into a city wracked with desperation. Revel in the apathy of the protagonist as you work through situational puzzles, interspersed with cinematic action scenes and tense shootouts. It’s an in and out job, take out the target and get paid, right?"

via

Ein kleines Minigame für eure Augen, das ihr mit einem gezielten Klick hier rauf startet. Eure Aufgabe in dem bunt gewürfelten Farbwarhnehmungsgame ist es, das jeweils eine etwas anders gefärbte Kästchen der Cubes zu finden. Die kleinen Nuancen werden dabei von Level zu Level feiner bzw. schwieriger auseinanderzuhalten.
Ich habe übrigens gerade 34 Punkte gemacht und verlange nun die sofortige Aushändigung meines Pilotenscheins. Mindestens.

Scores:
31 Pilot
21-30 Normal
15-20 Lower Than Normal
11-15 Worse Than Bad

via

Der französische Webspezialist Malik Dellidj hat eine Seite gebastelt, auf der ihr Daft Punk's Kultnummer Harder, Better, Faster, Stronger nachspielen könnt. Und zwar ganz simpel auf der eigenen Tastatur. Falls ihr 5 Minuten Zeit habt, solltet ihr euch lieber noch 10 dazu nehmen. Technologic!

via

Okay, eigentlich lassen sich in der Matrix of Sounds nur Melodien kreieren. Aber es macht trotzdem 'ne große fette Menge Spaß (Vorsicht: Zeitfresser!). Klickt einfach in die kleinen Quadrate, der Rest erklärt sich von selbst (alles löschen könnt ihr mit der Leertaste).

Das musikalische Spielzeug kommt übrigens aus dem Programm Audio Tool. Und das müsst ihr nicht installieren, sondern könnt es auch einfach online starten. Mit dem Ding könnt ihr dann wirklich eure eigenen Beats erstellen - samt Drumcomputer, Synthis und einem Mixer. Und weil man dort sogar mit den Verkabelungen interagieren kann, fühlt sich das ziemlich real und gut an. Saucoole Sache das.

 

Spielen. Zumindest, wenn ihr Google Chrome als Alltags-Browser benutzt. Einfach die Leertaste drücken, wenn ihr mal keine Verbindung habt (oder wahlweise einfach vom W-LAN trennen, auch wenn's schwer fällt). Und schon wird der T-Rex, der eigentlich nur für schlechte Nachrichten bekannt ist, zum spielbaren Jump'n'Run. Manchmal mag ich die olle Tante Google ja schon sehr.

via