Ein Fall, der mir schon immer wie ein Film vorkam, wurde verfilmt: Das Geiseldrama von Gladbeck. Eine tatsächlich auf wahren Begebenheiten beruhende Gangster-Tragödie aus dem Jahr 1988, die vorgeführt hat, wie dreckig und sensationsgeil Medien sein können, wenn Journalisten ihre Grenzen nicht kennen ("Wie fühlen Sie sich mit der Pistole am Hals? Denken Sie, dass er wirklich abdrückt?").
Der ARD-Zweiteiler ist dabei sehr nah an der Realität, was man auch in der danach gelaufenen Doku sehr gut sehen kann, die es auch noch in der Mediathek gibt. Eine unglaubliche Geschichte über zu Stars gemachte Kriminelle, aus der aber heute noch viele Medienmacher etwas lernen könnten. Zum Beispiel eine gewisse Zeitung mit vier Buchstaben, die anscheinend immer noch nichts kapiert hat.

Hier der Link zum Film "Gladbeck" in der ARD-Mediathek.


Gestern hat die Titanic wieder mal bewiesen, was man eigentlich von der BILD und deren Anspruch an Journalismus halten kann. Nichts nämlich. Währenddessen wurde auf Twitter mal gesammelt, wer oder was vertrauenswürdiger ist als das Drecksblatt mit den 4 Buchstaben, das als Informationsquelle nicht mal annähernd so viel taugt wie Fler-Tweets, Murmeltiere, Kinder und Besoffene.

Dem sexistischen Kackblatt ist die sexistische Kackscheiße in Hollywood nicht genug und fragt nach mehr. Eine Frage, die Kevin Spacey 2 Wochen später sicher gerne beantworten wird. Und als Schlagzeile so angebracht wie ein Coming-Out in einer Entschuldigung für die sexuelle Belästigung eines 14-jährigen Jungen.

Die Almans haben wieder mal Probleme. Ihre über alles geliebten Autos sind nach all den ganzen Skandalen in Gefahr. Die armen, armen Deutschen. Sie zittern so sehr vor Angst, die Kinder in Syrien überlegen bereits, Spendengelder für die Entschädigung der Opfer zu sammeln. Oder wie die Partei so schön zum G20 sagte: Je suis Auto.


Gerade beim Bildblog entdeckt: Die BILD hat ein eigenes Wahlprogramm abgedruckt mit den typischen Stammtischparolen, die wir von ihr immer zu hören bekommen. Und ich sag's mal so: Du kannst dich nicht klarer als rechts outen, als wenn der AfD deine politische Agenda gefällt und sie öffentlich teilt. Okay - wussten wir jetzt alle schon vorher, hier habt ihr's aber nochmal schwarz auf weiß. Die Zeitung mit den großen Buchstaben macht Wahlkampf für eine rechte Partei.


Die BILD spielt zurzeit Polizei und sucht mit öffentlich abgedruckten Fahndungsfotos nach scheinbaren Flaschen- und Steinerwerfern, um dem Volk die Mistgabeln und die Fackeln in die Hand zu drücken. Und beim nächsten Flüchtlingsheim, das brennt sollen dann wahrscheinlich wieder die Sorgen der Bürger ernst genommen werden. Währenddessen sucht man auf reddit (per BILD-Montage) nach den wahren Tätern vom G20 und trifft die Sache nebenbei voll auf den Punkt.
Ein gut performter Seitenhieb an die Zeitung mit den großen Buchstaben.

1

Seit gestern ist klar. Das Attentat auf den BVB-Bus hatte nix mit dem Islam zu tun. Da kommt für die BILD natürlich nur noch EIN Schuldiger in Frage. Die bösen, bösen Computerspiele. Und ich habe gestern noch Witze darüber gemacht, dass morgen wieder jemand die Killerspieldebatte aufmacht. Tja. Einen Trottel gib's eben immer. Wenn nicht von der AfD, dann eben von der BILD.

via

1

Die Frage eines BILD-Redakteurs. Die Antwort auf Reddit (bzw. redditor Mano Lorca). Kann man so machen, oder? Klar kann man auch campino'esk rumheulen, dass man die große Reichweite der BILD ja nutzen könne, um die gute Sache bekannter zu machen. Im Endeffekt unterstützt man dann aber auch alle anderen Scheiß-Artikel, die die dort fabrizieren. Insofern: perfekt gekontert. Und so nett.

Bildartikel hin oder her, die Schlagzeile ist es mir wert, das zu verlinken. So viel also zum Thema "Die Flüchtlinge beuten unser Land und unsere Steuerzahler aus". Sie ist schon sehr schön manchmal, diese ausgleichende Gerechtigkeit. Und ein weiteres Symbolbild für die Widersprüchlichkeit der Pegidioten.


via

Ein wunderschöner Troll-Move vom Peng Collective, die eine gefälschte Nachricht an die BILD-Zeitung übergeben hat - und die anscheinend ungeprüft gedruckt wurde. Inklusive gephotoshopptem Bild (in Bild).

Das eigentlich interessante daran ist aber, dass die Fake-Meldung eine bis dato nicht stattgefundene Spende von 20.000-Leibnizkekspackungen an die Auffanglager im Balkan verlautet (the cookie is a lie). Und ratet mal, wer jetzt im Zugzwang ist. #Gebtihnenkekse

via