.
 Nach langer Zeit mal wieder was Visuelles von der japanischen Beat-Queen TOKiMONSTA, die ich ja schon ganz schön toll finde. Soul to Seoul heißt die Nummer und gehört zu meinen Lieblingssounds vom großartigen Half Shadows.


 Ein gar nicht mal so übler Flume-Remix samt Video von Lorde und ihrem Track Tennis Court.


 Neues vom neuen Dramadigs-Album Bei aller Liebe. Mit dude&phaeb und fantastisch chillig. Wenigstens Etwas.


 Figub Brazlevič remixt gerade die Hip-Hop-Welt auf seinem neuen Tape Ersatzverkehr. Hier im Falle von Marten McFly's Du kiffst zu viel. Guter Mann.


 Die aktuellen Sachen, die Celo & Abdi gerade raushauen, haben mich bisher noch nicht so überzeugt. Das ist erst der Anfang geht aber dann doch gut rein.


 Pilskills hört sich für Ersthörer sicher ein bisschen billig an. Ich steh aber irgendwie drauf. Weil's so schön oldschoolig klingt.

 
Gerade irgendwie drauf gestoßen und auch wegen des Beats für recht gut befunden. Sirius mit coolen Minus 40 Grad. Russenshit.

 Dank DirtyMaulwurf's Remixversion dieses äh.. einzigartigen Internetklassikers bin ich überhaupt erst drauf gekommen. Ein kleiner Partykracher von der PL8 aus Scheißegalhausen, der jede Feier sofort "zerstört". 
Kennt bestimmt schon fast jeder außer ich, aber es ist Samstag und das passt so schlecht, also whatever. Wäre das Ding hier ein bisschen besser produziert, hätte es auf Mallorca vielleicht sogar ein Hit werden können (das ist übrigens nicht als Kompliment gedacht). Aber was laber ich hier eigentlich groß rum, ich muss mal  los. TSU PARTY? TSU PARTY! Und zwar konkret. Total konkret.

PS: Ich hoff, eure Ohren sind nicht allzu böse auf mich. Es tut mir auch nicht leid. Ehrlich.

via

.
 Auch Edgar Wasser hat was von den Europawahlen mitbekommen und tritt dem Wahlkampf bei. Zur Feier des morgigen Wahltages gibt er euch ein paar Tipps mit auf den Weg, die ihr bei eurer Entscheidung vor der Urne beachten solltet - und remixt dafür das einstige Original von Sido & G-Hot. Ich würd mein Kreuzchen für ihn setzen.

 Weil morgen ja Wahlen sind und so. Eine kleine Erinnerung daran, dass die EU nicht komplett egal ist.
Danke an Coldmirror aka Kaddi, die hier bei der tagesschau aushilft (ehrlicher Glückwunsch dafür!) und die ganzen Pöbelmeinungen à la AFD mal wegbasht. Und das dazu noch auf 'ne ziemlich unterhaltsame Art und Weise. Kaboosh!
Und für alle, die mir hier mit Propaganda und dem kleinen Mann von der Straße kommen, der davon nichts hat. Darum geht's hier nicht. Aber wie ich aus American History X gelernt hab: 
Es ist immer gut mit einem Zitat abzuschließen, denn wenn jemand anders es schon am besten formuliert hat, und man selbst es nicht besser kann, dann stielt man eben von ihm... und verschafft sich einen starken Abgang!
Und darum nun ein abschließender Kommentar, der nicht von mir stammt. In lang, aber das muss auch mal sein.

.
 Ja, gut. Anspruch an einen Track von Scooter darf man ja sowieso nicht haben. Aber das hier... puh. Da fällt mir erstmal gar kein passendes Adjektiv zu ein, so schlimm ist das. 
Und ich weiß auch nicht so recht, ob ich mir jemals wieder was von Wiz Khalifa anhören kann ohne an das hier denken zu müssen. Nicht, dass ich das vorher überhaupt großartig getan hätte. Aber trotzdem. Naja. Zumindest gibt's im Video rappende Brüste mit Bärten. Also, Ohren zu und durch.

via

 Eines der besten Fußballvideos, die ich seit langer Zeit gesehen habe. Und das, obwohl nicht ein einziges Tor fällt. Props an den BVB, der ein deutliches Zeichen (im Zuge der etwas verunglückten Trainingsaktion der Nationalmannschaft in St. Pauli?) gegen rassistische Kackscheiße setzt. Und das auf eine ziemlich geile Art und Weise. Nazis sind eben zu dumm zum Scheißen. Und zum Schießen anscheinend auch.













(Bild von: Knut Junker via)
via

 Wenn ihr gerade zuhause abhängt und festegestellt habt, dass in der Glotze wieder mal nichts läuft - dann, ja dann gibbet jetzt was feines. Left Fields. Eine Doku über Independentkünstler/labels und ihr tägliches Hustlen & Strugglen in der oft totgesagten (und gar nicht mal so stressfreien) Musikindustrie. Mit richtig guter Musik wird man eben leider nicht reich. Nur mit schlechter.
Mit dabei sind viele internationale (aber auch nationale) Artists, wie Robot Koch, Fulgeance, Gonjasufi, DJ ScientistComfort Fit, Zoën Noah23. Außerdem erfahrt ihr 'ne ganze Menge über die Arbeit vom Berliner Label Project Mooncirle, was ihr hoffentlich alle kennt und wenn nicht, gleich kennenlernen werdet. Das geht allerdings nur, wenn ihr aufhört zu lesen und auf's Video klickt. Ihr werdet es auch nicht bereuen. Ehrenwort und so.  

 Hach, wie geil. Das sitzt man gemütlich bei 28° auf seiner Terrasse und sucht nach passender Musik - da kommt plötzlich ein Auftritt von (einem meiner Producerlieblinge) Teebs im Boiler Room-Format daher. Das Leben kann manchmal so schön sein.  

PS: Für Interessenten gibt's am Ende noch ein Interview.

via

.
 Der Künstler Pogo ist dafür bekannt, dass er Videoschnipsel aus Film & Fernsehen so zusammensetzt, dass sie sich zu einer Melodie formen. Und jetzt ist er wieder da. Mitgebracht hat er neben seinen Kollegen Skye, der an dem Ding hier mitgewirkt hat, einen wunderbaren Remix of Back to the Future. Fluxkompensator an - und play!

via

.
 Vor ein paar Tagen hab ich euch das YouTube-Format Disslike vorgestellt. Und jetzt tu ichs nochmal. Warum? Weil grandiose neue Episoden (der deutschen Mean Tweets) dazugekommen sind. Und endlich mal mit einem ganzen Schwung von Non-Rap-Persönlichkeiten (Vielfalt tut gut und so). 
Dabei sind diesmal: der blasse dünne junge mit der guten Sendung aka Jan Böhmermann, die Lauchlappen mit Würgereizqualität aka Madsen, und die 3 Schwuchteln + die Emoqueen aka Jennifer Rostock. Danke, HyperboleTV!


.
 Vor ein paar Monaten hab ich euch schon einmal die japanische Performance-Group Enra vorgestellt, die tanzen mit Technik verbinden. Und zwar mit einem so guten Timing, dass es so aussieht als würde sich die Technik nach dem Tanz richten - und nicht andersrum. 
Auch diesmal ist wieder so. Nur, dass diesmal die Jonglierkünste von Yosaku Mochikzuki durchs Tanzen ersetzt wurden. Sieht aber mindestens genauso cool aus. Ich jedenfalls, der das grade in seinem dunkeln Kabuff geguckt hat, war eben ziemlich geflasht davon.

(Direktlink)
via

.
Okay, vielleicht nicht die bahnbrechendste Spielzeugerfindung aller Zeiten (allerdings auch nicht die schlechteste). Mit Sicherheit aber einer der besten Kickstarter-Clips, die jemals gemacht wurden. Und überhaupt.
Kein Wunder, dass die nicht-tötenden Schwerter binnen weniger Tage schon gefunded wurden sind. Das Ding ist also tatsächlich durch. Und das vollkommen verdient, weil unglaublich viele gute Gags in kurzer Zeit. So wünsch ich mir Werbung. Immer.