Meine Lieblingsproducerin aka TOKiMONSTA war mal wieder im Boiler Room zu Besuch und hat dort erneut ein fettes Set aus Hip-Hop-Bässen, Newschool-Bangern und Electro-Beats abgefeuert. Perfekt fürs Wochenende. And I'm still in love.


Ein kleiner Mix aus Musikvideos, die hier gerade so liefen und laufen. Mit von der Partie ist Eko Fresh, der seinen Almans einen doitschen Song gewidmet hat; Dexter, der sein nices Haar durch den Wind wehen lässt - und Veysel, der die inoffizielle Hymne aus 4 Blocks endlich rausgehauen hat (leider ohne Video bisher). FYI, dear ears.

2


Juni und Juli mussten wir auf die sonst monatlichen Mixes von Ungarns dopesten Beatproducer leider verzichten. Diesen Monat hat der gute Suhov sich aber wieder rangesetzt und ein gut klingendes Stündchen Musik zusammengeschnitten, das perfekt in den Sommer passt. Natürlich wieder inklusive einer kleinen visuellen Wanderung durch die Natur. Wohl bekomm's.

1

Ich liebe ja Tycho spätestens seit diesen großartigen Sonnenaufgangs-Sets vom Burning Man und finde deren Mucke immer ziemlich sommertauglich. Da kommt so ein Live-Gig aus dem Astra in Berlin mir ja gerade recht. Auch wenn's leider nur 20 Minuten sind. Aber immerhin, ne. Jetzt muss dann nur noch der besagte Sommer mitspielen.


Eine kleine Sammlung aus neuen Musikvideos, über die ich so gestolpert bin. Dabei ist endlich mal wieder was Neues von Purity Ring, ein paar gespittete Lines von Füffi, einer wiederholten Krule-Kimbie-Kombi sowie der gar nicht mal so schlecht "singende" Cro. Jetzt müsst ihr euch nur noch entscheiden, was ihr davon hören wollt und auf Play drücken.



Corbin aka Lil Spooky aka Spooky Black hab ich ja gerade erst entdeckt und flashe immer noch drauf. Und nur kurze Zeit später scheint er jetzt wohl gemeinsame Sache mit Producer-Gott Shlohmo zu machen und mit ihm auf Tour zu gehen. Was die Soundatmosphäre angeht passen die beiden Klangästheten auf jeden Fall perfekt zusammen. Und ich hoffe ja gerade sehr, dass aus dieser Traumkombo sowas wie eine EP oder gar ein Album entsteht. Denn meine Ohren sind gerade fast gekommen, glaub' ich.

Hier mal meine jeweiligen Lieblingsnummern, falls ihr von Shlohmo oder Corbin noch nie was gehört habt und weil ich gerade Bock drauf hab:


via


Der gute alte Friedrich Liechtenstein. Immer sympathisch, irgendwie cool und doch ganz schön trashig. Genau wie Tele 5. Und genau da droppt er auch seinen kleinen Sommerhit, den ihr auf Empfehlung des Hauses liegend genießen solltet.

via


Savas fährt die alte Schiene wie Thomas die Lokomotive. Und Sido setzt die Maske wieder auf. Der erste Song vom Kollabo-Album der zwei Berliner Rap-Legenden aus dem Royal Bunker ist ein klassischer Raptrack ohne Singsang-Hook und anderem Schnickschnack. Und ich bin gerade ein bisschen geflashbackt. Fast wie damals auf MTV.

Der (HipHop-)Kultursender arte hat jede Menge Konzerte in voller Länge vom splash!-Festival übertragen, die ihr euch noch als Stream in der Mediathek gönnen könnt. U.a. die Live-Shows von Marteria, SXTN, 3Plusss, DCVDNS & LGoony. Und ich glaube, ich muss da nächstes Jahr auch mal hin. Scheint ja ganz gut abzugehen bei den Hip-Hop-Headz.

...weiterlesen "Konzert-Streams vom splash! auf arte: Marteria, SXTN, 3Plusss, DCVDNS & LGoony"


Die Hamburger Polizei fordert weitere Kollegen aus Deutschland an. Und die Berliner Party-Bullen machen sich auf den Weg. Schließlich wissen die ja ganz genau, wie man das mit dem Eskalieren richtig angeht und haben nur ein paar Tage später ihre Aggressionen an den Besetzern im Friedel rausgelassen.
Nur noch eben ein paar Bier exen, 2-3 Lines ziehen und ein Rap-Video droppen, dann sind sie auch schon on the fly. Denn Jan Böhmermann hatte zwar Polizei. Radio Fritz hat dafür aber nun Berliner Party-Bullen (und Juse Ju). Whoop whoop - that's the sound of da police.


Wunderschöne Retrogaming-Hommage. Das Musikvideo von Judith Holofernes (Wir sind Helden) und Maeckes (Orsons) ist eine pixelige Zeitreise durch die Videospiele, die viele von uns als Kind gedaddelt haben. Props gehen raus für die  Thimbleweedpark-Referenz (das neue Spiel vom Monkey-Island-Macher) und den SEGA-Nintendo-Schriftzug. Nostalgie-Feeling pur.

Großartige Live-Akustik-Version Brett und ihrem Song Kollisionen von Millionen, den sie im Kliemannsland von Fynn performt haben. Gerade auch gesehen, dass die Band beim gleichen Label gesignt ist wie die Orsons und Cro, aber so ganz anders klingen. Bei diesem Brett von einer Stimme (oder andersrum) muss Chimperator die aber auch einfach mehr Musik machen lassen. Und gerne auch mehr unplugged.